Edlinger an Fekter: Pensionisten nicht Prügelknaben der Nation

PVÖ gegen neuerliche Einsparungen bei den PensionistInnen - Gerechteres Steuersystem vordringlicher

Wien (OTS/SPW) - "Die PensionistInnen haben im Gegensatz zu anderen Bevölkerungsgruppen bereits ihren namhaften Anteil für die Sanierung des Budgets geleistet und leisten diesen auch in den kommenden Jahren. Der Wiener Pensionistenverband (PVÖ Wien) weist daher die publik gewordenen Überlegungen von VP-Finanzministerin Fekter, in Zukunft die PensionistInnen weiter zur Ader zur lassen, vehement zurück. Die ältere Generation darf nicht der Prügelknabe der Nation in der neoliberalen Ellbogen-Wirtschaftsideologie der ÖVP sein", stellte der Vorsitzende des PVÖ Wien, Bundesminister a. D. Rudolf Edlinger, zu den jüngsten Pensionsaussagen der Finanzministerin fest. ****

"Viel wichtiger und dringender wären endlich steuerliche Maßnahmen gegenüber jenen, die sich bisher der Sanierung der Folgen der hauptsächlich von den Spekulanten verursachten Finanz- und darauf basierender Wirtschaftskrise entzogen haben und offensichtlich unter dem Schutzschirm der ÖVP stehen. Nämlich die Besitzer großer Vermögen und die Bezieher besonders hoher Einkommen", forderte Edlinger. Es könne jedenfalls nicht sein, dass dem Selbstverständnis der ÖVP zufolge immer die ohnehin sozial Schwächeren zur Kasse gebeten werden, während jene, die sogar noch von der Krise profitieren, sich ins Fäustchen lachen können. "Statt Pensionisten-Bashing seitens der Konservativen ist in Wirklichkeit ein deutliches Mehr an Steuergerechtigkeit notwendig", schloss Edlinger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Wien
Telefon: (01) 319 40 12
E-Mail: wien@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003