ÖSTERREICH: Berlakovich verlangt EU-weiten "Lebensmittel-Reisepass"

Landwirtschaftsminister will Herkunft aller Lebensmittel-Zutaten auf Etikett ausweisen

Wien (OTS) - Als Konsequenz aus dem Pferdefleisch-Skandal fordert Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich Konsequenzen, berichtet ÖSTERREICH (Sonntagausgabe). Konkret will der ÖVP-Minister beim nächsten EU-Ministerrat Ende Februar einen sogenannten "Lebensmittel-Reisepass" beantragen, wie er im Interview betont: "Wir brauchen mehr Transparenz. Derzeit werden Eier, Milch oder Gemüse etc. gekennzeichnet, woher sie kommen. Bei verarbeiteter Kost gibt es dies nicht. Mein Vorschlag: Ein "Lebensmittel-Reisepass", der Ursprungsorte der Inhaltsstoffe anzeigt. Bei einer Tiefkühlpizza weiß man dann, woher der Teig kommt, woher die Salami und so weiter. Dieser Nahrungs-Reisepass soll auf dem Etikett angebracht werden." Das System soll zudem mit einer EU-weiten Datenbank unterlegt werden, mit der die "die Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel gewährleistet ist".

Berlakovich hofft, den Widerstand, den es bisher gegen diesen Vorschlag gegeben hat, zu brechen: "Nach diesem Skandal muss man einfach handeln. Jetzt geht es um die Nahrungssicherheit." Ob er von dem Skandal überrascht sei? Berlakovich: "In dieser Dimension, ja. Wir brauchen eine neue Werthaltung zum Thema Lebensmittel: Der Preis ist nicht alles."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001