"profil": FMA ermittelt gegen Salzburger Finanzbeirat

Utz Greiner und Lauri Karp im Visier der Finanzmarktaufsicht. Verdacht auf "unerlaubten Betrieb"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ermittelt die Finanzmarktaufsicht (FMA) im Zuge des Salzburger Finanzskandals nun auch gegen Utz Greiner und Lauri Karp, die beiden externen Mitglieder des Finanzbeirats des Landes Salzburg. Weder Greiner noch Karp verfügen über eine Konzession als Wertpapierdienstleister. "Es besteht der Verdacht, dass nicht nur allgemein strategische, sondern auch Empfehlungen für konkrete Einzelgeschäfte abgegeben wurden. Dafür ist aber gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz eine Konzession notwendig", bestätigt FMA-Sprecher Klaus Grubelnik die Prüfung. Das Gesetz sieht für "unerlaubten Betrieb" eine Verwaltungsstrafe von bis zu 100.000 Euro vor. Im schlimmsten Fall könnte sich daraus für die beiden Finanzexperten eine Haftung begründen. Weder Greiner noch Karp wollen sich, von "profil" um eine Stellungnahme gebeten, zu den aktuellen Entwicklungen äußern.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002