LR Anschober: Nach Pferdefleischskandal muss lückenlose, europaweite Lebensmittelkennzeichnung samt klarem Herkunftsnachweis kommen

Linz (OTS) - Oberösterreichs Konsumentenschutz-Landesrat Rudi Anschober fordert von Bundesregierung und EU rasche Konsequenzen aus dem gigantischen Betrugsskandal durch Falschetikettierungen zu ziehen: "Die derzeitigen großen Lücken bei der EU-Lebensmittelkennzeichnung erleichtern die Täuschungen der Konsument/innen und verschleiern, wie die Lebensmittelindustrie zu ihren Billig-Rohstoffen und Billig-Zutaten kommt. Pferdefleisch ist international um rund 80 Prozent billiger als Rindfleisch, das ist offensichtlich der Hintergrund des aktuellen Fleischskandals." Anschober fordert daher von der Bundesregierung endlich eine engagierte Initiative innerhalb der EU zur Einführung einer lückenlosen, strengen Lebensmittelkennzeichnung samt klarem Herkunftsnachweis, die den Konsument/innen mehr Transparenz und Sicherheit gibt und damit auch bäuerliche Produktionsformen schützt:
"Für die Einführung einer strengen, lückenlosen Lebensmittelkennzeichnung existiert nun ein Zeitfenster. Vorbild könnte die Kennzeichnung von Bioprodukten sein, die neben dem Bio-Label auch den Code der unabhängigen Kontrollstelle sowie Angaben über die Herkunft von landwirtschaftlichen Rohstoffen und Zutaten beinhalten müssen."
Anschober abschließend: "Für eine derartige Reform kämpfe ich, Stichprobenkontrollen führen wir in Oberösterreich durch. Den Konsument/innen rate ich generell zu regionalen Produkten und Bioprodukten, denn da weiß man, was man isst."

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Anschober, Mag.a Petra Danhofer
Tel.: +436648299969
petra.danhofer@ooe.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001