Bundesheer: Eurofighter absolvierten 5.000 Flugstunden

Wien (OTS/BMLVS) - Heute, am 15. Februar 2013, wurde am Vormittag im Rahmen eines Übungsfluges bereits die 5.000ste Flugstunde der österreichischen Eurofighter-Flotte erfolgreich absolviert.

Seit der Landung des ersten Eurofighters am 12. Juli 2007 am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg werden die Abfangjäger als aktives Einsatzmittel zur Luftraumüberwachung in Österreich eingesetzt.

"Das unfallfreie Erreichen solcher markanten Flugstundenabschnitte bestätigen die Professionalität der Piloten sowie die hohe Qualität des technischen Personals. Die bestmögliche Auftragserfüllung zur Wahrung der Souveränität Österreichs steht bei der Luftraumüberwachung im Mittelpunkt", so der Kommandant der Streitkräfte Generalleutnant Franz Reißner. Höchst mögliche Sicherheit und unfallfreies Fliegen sind im militärischen Flugbetrieb oberstes Gebot. Die Implementierung des Systems Eurofighter im Bundesheer verläuft bisher planmäßig und der Flugbetrieb wird laufend optimiert.

Großveranstaltungen - Eurofighter ein unverzichtbares Einsatzmittel

Seit das Österreichische Bundesheer die Eurofighter betreibt wird dieser bei Großveranstaltungen zur aktiven Luftraumüberwachung eingesetzt. Die Abfangjäger sicherten etwa Anfang dieses Jahres bei der Luftraumsicherungsoperation "DÄDALUS13" im Zuge des Weltwirtschaftsforums in Davos den Luftraum im Westen Österreichs. Zurzeit kommen die Eurofighter bei der noch laufenden Schiweltmeisterschaft in Schladming zum Einsatz, um verstärkt den Luftraum über dem Veranstaltungsgebiet zu überwachen. Ohne entsprechenden Schutz von Abfangjägern wäre die Durchführung solcher Großveranstaltungen schlicht weg unmöglich.

"Priorität Alpha Einsätze"

Die 15 Eurofighter werden nicht nur bei Großveranstaltungen eingesetzt, sondern sind in Verbindung mit den Radarsystemen für die Luftraumüberwachung über Österreich zuständig. Jährlich kommt es in Österreich etwa zu 70 so genannten "Priorität Alpha-Einsätzen". Dabei werden unerlaubt in den österreichischen Luftraum einfliegende Luftfahrzeuge ohne Funkkontakt abgefangen und identifiziert. (cp/pb)

Weitere Informationen und aktuelle Fotos unter www.bundesheer.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002