FP-Wansch: Vassilakou & Chorherr tief im Spekulations-Sumpf?

Skandalöser Immo-Deal im 22. Bezirk

Wien (OTS) - "Was in Kaisermühlen derzeit abgeht, könnte sich zum größten Spekulations- und Flächenwidmungsskandal des letzten Jahrzehnts in Wien auswachsen", warnt FPÖ-Gemeinderat Dr. Alfred Wansch. Der Bau des 150 Meter hohen Turms mit Luxuswohnungen an der Reichsbrücke ist von SPÖ und Grünen offenbar schon seit Herbst 2012 ausgepackelt, die notwendige Umwidmung auf Bauklasse VI nur noch Formsache. 520 hochpreisige Vorsorgewohnungen auf 47 Stockwerken stellen für Rot-Grün und den Donaustädter SPÖ-Bezirksvorsteher Scheed offenbar jenen "leistbaren Wohnraum" dar, der in Wien so dringen geschaffen werden muss.

Das für die Umwidmung gesetzlich vorgeschriebene "öffentliche Interesse" ist ebenso wenig gegeben wie ein Hochhaus an dieser Stelle im erst 2010 veröffentlichten Masterplan für die Donau-City vorgesehen war. "Wenn SPÖ und Grüne die Umwidmung trotzdem durchdrücken, wäre das für den Bauwerber wie eine Lizenz zum Gelddrucken", so Wansch. Zu Lasten und gegen den Willen Tausender Anrainer wird den bestens vernetzten Bauwerbern von SPÖ und Grünen eine Goldgrube eröffnet, die laut Experten einen Spekulationsgewinn im hohen zweistelligen Millionenbereich bringen könnte.

Der gelernte Wiener fragt sich hier unwillkürlich, warum SPÖ und Grüne diese Umwidmung im Widerspruch zu den gesetzlichen Festlegungen auf Biegen und Brechen durchdrücken wollen. "Cui bono?" fragen sich auch die bislang über 1.400 Unterstützer des Anrainerprotestes gegen das rot-grüne Monsterprojekt. Nicht nur der Schelm denkt dabei Böses, wenn die Frage im Raum steht, wer außer dem Bauträger denn noch von diesem "Turmbau zu Kaisermühlen" profitieren könnte.

Die Anrainer befürchten zu Recht einen deutlichen Verlust an Lebensqualität, eine Verkehrslawine und die Zerstörung des städtebaulichen Ensembles Harry Seidlers. Die FPÖ wird daher in der Bezirksvertretung und im Gemeinderat weiter mit allen Mitteln gegen die skandalöse "Widmung auf Wunsch" ankämpfen und alle politischen und rechtlichen Mittel ausschöpfen, kündigt Wansch an. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005