RSO Wien und Lang Lang am 24.2. in Ö1

Wien (OTS) - Mit Highlights der Musikgeschichte ist das ORF Radio-Symphonieorchester unter Chefdirigent Cornelius Meister im Februar zwei Mal zu erleben: mit Lang Lang und der "Rhapsody in Blue" am 22.2. im Wiener Konzerthaus (in Ö1 am 24.2. um 11.03 Uhr) und am 20.2. bei einer "Klassischen Verführung" im ORF-RadioKulturhaus. Beide Abende sind bereits ausverkauft.

Cornelius Meister und das RSO Wien freuen sich auf die erste Zusammenarbeit mit Lang Lang. Zuletzt traf man einander zufällig Ende Jänner in der Berliner Philharmonie, als Lang Lang dort am Nachmittag probte und das RSO Wien mit Cornelius Meister abends im Rahmen der großen Deutschland-Tournee gastierte. Das erste gemeinsame Konzert findet am 20. Februar im Wiener Konzerthaus statt. Auf dem Programm stehen Maurice Ravels "Boléro", die "Rhapsody in Blue" von George Gershwin sowie "Ein Heldenleben" von Richard Strauss.

Sergei Rachmaninow, Fritz Kreisler, Jascha Heifetz, Leopold Stokowski und Igor Strawinski sitzen im Publikum, als George Gershwin am 7. Jänner 1924 bei der Uraufführung seiner "Rhapsody in Blue" in die Tasten greift. "An Experiment in Modern Music" organisierte der amerikanische Jazz-Dirigent Paul Whiteman in New York und musste erst eine Absage von George Gershwin hinnehmen. Aus Zeitmangel und da Bigband- sowie das symphonische Metier nicht seines waren, wollte Gershwin vorerst keine originär amerikanische Musik für den Abend schreiben. Doch dann änderte er seine Meinung und kreierte in nur fünf Wochen seinen Welterfolg. Vier Jahre später folgte Ende 1928 aus der Feder Maurice Ravels ein weiterer "Hit" - der "Boléro". Zynisch soll der Komponist über die Gleichsetzung von "Ravel" und "Boléro" geäußert haben: "Ich habe nur ein Meisterwerk gemacht, das ist der 'Boléro'; leider enthält er keine Musik". Geschrieben hat er das Werk im Auftrag der und für die Tänzerin Ida Rubinstein, die das Kleinod an musikalischer Raffinesse auch uraufgeführt hat. Richard Strauss wiederum hatte damit zu kämpfen, dass man sein "Heldenleben" als arrogantes Selbstporträt verstand. Am 3. März 1899 hat es der Komponist mit dem Frankfurter Opernhaus- und Museumsorchester uraufgeführt. Alle drei Werke musiziert das RSO Wien unter Cornelius Meister, Solist ist Lang Lang, am Freitag, den 22. Februar im Wiener Konzerthaus. Beginn ist um 19.30 Uhr. Österreich 1 sendet einen Mitschnitt des bereits ausverkauften Konzertes in der "Matinee" am Sonntag, den 24. Februar um 11.03 Uhr.

"Rhapsody in Blue" und "Boléro" sind auch Thema einer "Klassischen Verführung" am Mittwoch, den 20. Februar. Im bereits ausverkauften ORF-RadioKulturhaus verraten Cornelius Meister und Wilhelm Sinkovicz Wissenswertes zu Gershwins und Ravels Stücken. Am Klavier musiziert Paul Gulda. Details zum Konzertprogramm des RSO Wien sind abrufbar unter rso.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Eva Krepelka
Tel.: 01/50101/18175
eva.krepelka@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001