Brosz zu Parlamentssanierung: Kritik der Architektenkammer ernst nehmen

Grüne: Transparenz muss sichergestellt werden

Wien (OTS) - "Nationalratspräsidentin Prammer hat sich beim Projekt der Parlamentssanierung auf eine intensive Kooperation mit der Architektenkammer festgelegt. Schon deshalb muss die Kritik am Verfahren ernst genommen werden. Jedenfalls muss die Transparenz bei jeder Vergabe so weit wie möglich sichergestellt werden," sagt Dieter Brosz, Mitglied der Grünen im Baubeirat des Parlaments.

"Ich werde in den nächsten Tagen eine Anfrage an Präsidentin Prammer richten und sie fragen, wie sie für Transparenz sorgen wird. Ich gehe weiter davon aus, dass das Siegerprojekt für den Nationalratssitzungssaal umgesetzt wird. Es stimmt, dass das Gesamtprojekt und der Sanierungsbedarf wesentlich größer geworden sind. Das hat aber mit der Idee für die Neugestaltung des Sitzungssaales nichts zu tun. Dieses Projekt kann auch von einem Generalplaner umgesetzt werden. Ansonsten war der seinerzeitige Wettbewerb zum Krenreiben und wohl gerade bei einem der wichtigsten öffentlichen Bauprojekte in Österreich völlig kontraproduktiv. Ich erwarte mir ein klares Bekenntnis von Präsidentin Prammer, wie sie heute zum Siegerprojekt steht," meint Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003