Plass/Grüne Wirtschaft: "Crowdfundig-Lösung noch vor der Wahl beschließen!"

Weitgehenden Konsens der Parteien für Innovationen nützen!

Wien (OTS) - "In der Zielgeraden dieser Legislaturperiode besteht die große Chance, im Bereich der Unternehmensfinanzierung noch einen Meilenstein zu setzen und innovative Crowdfunding-Finanzierungen auch in Österreich zu ermöglichen", meint Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft. "Wir müssen den weitgehenden Konsens der Parteienvertreter nützen, um den Widerstand der Banken und etablierten Genossenschaftsverbände gegen mehr Wettbewerb in der Fremdkapital-Finanzierung zu brechen und so die Finanzierungsbasis der KMUs in den Regionen zu stärken!"

Derzeit liegt aufgrund der in Österreich sehr restriktiven Regelungen und des mangelnden Vertrauens der Banken sehr viel unternehmerisches Potenzial brach, und innovative Firmen werden ins Ausland vertrieben, meint Plass: "Der Blick über die Grenzen zeigt, dass es sowohl möglich ist, das Bankwesengesetz flexibler zu interpretieren, die Prospektpflichten in den betroffenen Fällen zu vereinfachen und die Regelungen zur Gründung von Genossenschaften zu entrümpeln!"

Innerhalb des Spannungsfeldes zwischen Anlegerschutz und Eigenverantwortung gilt es, im europarechtlichen Rahmen sinnvolle Kompromisse zu finden, wobei uns in Österreich etwas mehr Eigenverantwortung generell nicht schaden würde, fordert Plass und verweist auch auf den regionalwirtschaftlichen Aspekt: "AnlegerInnen, die direkt in Betriebe ihrer Region investieren, wissen in der Regel sehr gut, was dort mit ihrem Geld geschieht und mit welchen Risken dies behaftet ist!"

Die Grünen werden unter dem Titel "Wenn BürgerInnen Geld geben - KMU und Energiewende-Projekte verdienen Finanzierung" am Montag, den 25. Februar 2013, 10.30 bis 16.00 Uhr, eine Fach-Enquete im Parlament zum Thema veranstalten.

Rückfragen & Kontakt:

Volker Plass, Tel. 0676 / 303 22 60

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001