MORGEN Veranstaltung: Junge Frauen in nicht traditionellen Lehrberufen

AK und sprungbrett für mädchen präsentieren Erfahrungen aus zehn Jahren amaZone-Award für Betriebe, die Mädchen in "Männer-Berufen" ausbilden

Wien (OTS/AK) - Wenn Mädchen und junge Frauen einen Beruf im handwerklich-technischen Bereich ergreifen, ist das eine Möglichkeit, die Einkommensschere zwischen Frauen und Männern zumindest ein wenig kleiner zu machen. Aber wie geht es den jungen Mädchen und Frauen, wenn sie eine handwerklich-technische Lehrausbildung machen? Mit welchen Schwierigkeiten sind sie konfrontiert? Wie werden sie damit fertig? Das zeigt der Bericht "Trends over Time" aus zehn Jahren amaZone-Award für Betriebe, die Mädchen in "Männer-Berufen" ausbilden. Erstellt wurde der Bericht von sprungbrett für mädchen, das Mädchen und junge Frauen auf dem Weg in einen nicht traditionellen Beruf unterstützt. Auf der Veranstaltung von AK und sprungbrett wird der Bericht präsentiert, und junge Frauen berichten über ihre Erfahrungen in einer handwerklich-technischen Lehre.

Veranstaltung "Junge Frauen in nicht traditionellen Lehrberufen" Dienstag, 12. Februar 2013, 14.00 Uhr
AK Wien Bildungszentrum
1040, Theresianumgasse 16-18

Begrüßung und Eröffnung: AK Wien Vizepräsidentin Renate Kollermann

Gesprächsrunde mit jungen Frauen, die eine handwerklich-technische Lehre absolvieren

Margarete Bican, sprungbrett für Mädchen: "Trends over Time" -Erfahrungen aus zehn Jahren amaZone-Award

Gerlinde Hauer, AK Wien Abteilung Frauen-Familie, Lisa Sinowatz, AK Wien Abteilung Lehrlings- und Jugendschutz: Ausblick, Maßnahmen, Forderungen

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion auf der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002