Bayr zum internationalen Tag gegen den Einsatz von KindersoldatInnen

Schützengraben statt Kinderspielplatz

Wien (OTS/SK) - "Der Einsatz von Kindersoldatinnen und -soldaten ist menschenverachtend und muss zurückgedrängt werden", fordert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des heute, Montag, stattfindenden internationalen Tages gegen den Einsatz von Kindersoldatinnen und -soldaten. Am 12. Februar 2002 trat das UN-Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention in Kraft, das die zwangsweise Rekrutierung und den Einsatz bei Feindseligkeiten von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ächtet. Mittlerweile haben über 120 Staaten das Zusatzprotokoll unterzeichnet, so auch Mali, wo es laut jüngsten Berichten von Human Rights Watch zum Einsatz von Kindersoldatinnen -und soldaten durch die islamistischen Rebellen gekommen sein soll. "Schenkt man den Berichten von Human Rights Watch und BBC Glauben, rekrutieren die islamistischen Rebellen im Norden Malis Kindersoldatinnen und -soldaten, um 600 USD pro Kind. Diese Vorstellung ist unerträglich" zeigt Bayr ihre Betroffenheit. Kindersoldatinnen und -soldaten erleben meist mehrfache Menschenrechtsverletzungen: "Seelische, körperliche und häufig auch sexuelle Misshandlungen werden in Kriegszeiten leider meist von Mangelernährung und fehlender Schulbildung begleitet" legt Bayr dar. ****

Das Bestrafen der Verantwortlichen sei laut Bayr ebenso wichtig, wie den Kindern und Jugendlichen ernstzunehmende Alternativen zu bieten:
" Unter 18-jährige müssen die Möglichkeit haben, in Sicherheit eine Ausbildung zu absolvieren und einer Beschäftigung nachzugehen, die sie weder körperlich noch seelisch gefährdet", stellt Bayr fest und betont ergänzend die Notwendigkeit von Reintegrationsprogrammen für ehemalige Kindersoldatinnen und -soldaten. Zudem fordert die Abgeordnete verstärktes Engagement Österreichs im Menschenrechtsrat zum Verbot von so genannten "kleinen Waffen", die besonders häufig in den Händen von Kindern landen. Weltweit werden laut Angaben der UN etwa 250.000 bis 300.000 Kinder und Jugendlichen als Kindersoldatinnen und -soldaten missbraucht. (Schluss) sn/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002