Leidensweg für Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) verkürzen

Wien (OTS) - Der Diagnose einer CED geht oft ein jahrelanger Leidensweg voraus.

Die Krankheitsbilder Morbus Crohn und Colitis ulcerosa werden unter dem Begriff chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) zusammengefasst. Neben Durchfällen und Bauchschmerzen leiden die Patienten häufig unter Gelenksbeschwerden oder auch Hautveränderungen. Die Vielfalt möglicher Symptome erschwert die Diagnose und so vergehen oft Jahre quälender Beschwerden bis zu einer wirksamen Behandlung. In den letzten Jahrzehnten ist eine Zunahme von CED zu verzeichnen. Der Bedarf an spezialisierten Versorgungseinheiten, die mit dem niedergelassenen Bereich kooperieren, steigt.

Die Ambulanz für CED im Hartmannspital wird von zwei spezialisierten Oberärzten, OA Dr. Wolfgang Tillinger und OA Dr. Luise Enzenberger geführt und betreut jährlich etwa 100 Patienten. Viele werden von ihren Hausärzten in die Spezialambulanz geschickt, wenn die Möglichkeit der Diagnose einer CED im Raum steht.

Rasche Diagnostik nach State of the art

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich die Betroffenen eine Kontinuität in der ärztlichen Betreuung wünschen. In der Ambulanz im Hartmannspital stehen mit den beiden Oberärzten zwei Ansprechpartner zur Verfügung, die die Therapieeinstellung, die Verlaufskontrolle und notwendige endoskopische Untersuchungen (Magen- oder Darmspiegelungen zur Diagnose und Vorsorge) durchführen.

"Die Zeit bis zur richtigen Diagnose kann nur durch die enge Zusammenarbeit von Hausärzten und Spezialambulanzen verkürzt werden. Eine passende Therapie ermöglicht den Betroffenen, ein weitgehend normales Leben zu führen", ist der Leiter der internen Abteilung und ärztlicher Direktor Prim. Dr. Marcus Franz MSc überzeugt.

Informationsaustausch mit Hausärzten

"Eine enge Zusammenarbeit mit den Hausärzten ist in diesem Bereich besonders wichtig, da dies die langen Leidenswege der Patienten verkürzen kann. Meist übernehmen wir in der Ambulanz die komplette Diagnostik und die Therapieeinstellung nach aktuellem Stand der Wissenschaft und Forschung. Wir bemühen uns, einen guten Informationsfluss zum Hausarzt oder der Hausärztin zu herzustellen. Dadurch werden die Betroffenen bei der Fortführung ihrer Therapie unterstützt", erklärt Dr. Tillinger.

CED-Ambulanz im Hartmannspital

Die Ambulanz für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wurde 2008 von OA Dr. Wolfgang Tillinger, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, aufgebaut. Dr. Tillinger ist Mitglied der österreichischen Arbeitsgruppe CED der ÖGGH (Österreichische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie) und widmet sich neben seiner klinischen Tätigkeit auch der ärztlichen Fortbildung und der Forschung. Durch das Angebot klinischer Studien haben interessierte Patienten auch den Zugang zu neuen Therapieansätzen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bianca Schaurhofer
Hartmannspital
PR & Organisationsentwicklung
bschaurhofer@hartmannspital.at
Tel.: 01 / 54 605 - 2460

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HMS0001