Verwahrloster ausgehungerter Hund im letzten Moment von Tierrettung der PFOTENHILFE Lochen (OÖ) gerettet

Maltesermischling ernährte sich von selbst erlegten Hühnern, um zu überleben

Wien (OTS) - Erst vor wenigen Wochen wurde eine Rottweiler-Mischlingshündin im Tierheim PFOTENHILFE Lochen aufgenommen, die mitten im Winter ausgesetzt worden war. Die Besitzer haben sich bisher nicht gemeldet.
Nun wurde die Tierrettung der PFOTENHILFE Lochen erneut kontaktiert und gebeten, einen Maltesermischling abzuholen, diesmal von der Polizei.

"Als uns die Polizei die kleine Hündin übergab, mussten wir zweimal hinschauen. Das Fell des armen Tieres war total verdreckt und verfilzt und stank fürchterlich." berichtet Johanna Stadler, Geschäftsführerin der PFOTENHILFE Lochen. Bevor die Hündin, sie wurde "Leni" genannt, medizinisch untersucht werden konnte, musste das Fell geschoren und gewaschen werden. "Als wir Leni nach einer Stunde endlich gesäubert hatten, sahen wir erst, wie dünn sie war. Es ist ein Wunder, dass sie überhaupt überlebt hat." so Stadler weiter.

Die Dame, die den Vierbeiner zur Polizei gebracht hatte, hatte ihn kurz zuvor im Hühnerstall auf ihrem Grundstück in Braunau gefunden.

Offenbar hatte er bereits mehrere Hühner gerissen und sich davon ernährt. Auch die Nächte dürfte die Malteser-Mischlingshündin im warmen Stall verbracht haben.

Leni war nicht gechipt, obwohl Hundehalter gesetzlich dazu verpflichtet sind. Deshalb konnten die Besitzer bis jetzt nicht ausfindig gemacht werden. Kennen Sie den Maltesermischling? Hinweise richten Sie bitte an 0664 / 122 10 51.

Rückfragen & Kontakt:

Johanna Stadler
info@pfotenhilfe.org, Mobil: 0664 / 122 10 51
www.pfotenhilfe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001