Neues Volksblatt: "Herzlos?" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 11. Februar 2013

Linz (OTS) - Der Spuk mit der "Besetzung" der Wiener Votivkirche samt den 40 bis 50 dort campierenden Flüchtlingen durch neun wirre Typen war rasch vorbei. Gott sei's gedankt; nicht auszudenken, wenn da einer die Nerven verliert. Oder wenn ein paar Scharfmacher die Situation anheizen und - blank wie die Nerven liegen - unter Umständen eine Spirale der Gewalt in Gang setzen.
Dass das nicht nur ein paar arme Teufel sind, die für den Verbleib in Österreich kämpfen, wissen wir spätestens seit der Kritik von Kardinal Christoph Schönborn an jenen, "die die Not der Flüchtlinge in der Votivkirche für ihre Ideologie missbrauchen" - und zwar um jeden Preis, koste es auch die Gesundheit der Flüchtlinge. Es gibt nämlich ein Angebot, in ordentliche Quartiere zu übersiedeln, das aber nicht angenommen wird. Aber nicht nur das, die Demonstrierer wollen eine Aufenthaltserlaubnis für rund 100 Personen und Gespräche mit der Regierung.
Den Demonstrierern und ihren Hintermännern muss aber klar sein, dass Asyl in Österreich gesetzlich geregelt ist und nicht durch eine Kirchenbesetzung erpresst werden kann. Und spätestens seit der gestrigen Gegendemonstration muss ihnen klar sein, dass das Eis sehr dünn ist, auf dem sie sich bewegen. Den Bürgern reicht es nämlich. Wer zahlt schon gern für Flüchtlinge und Asylanten und lässt sich dafür als herzlos und rassistisch beschimpfen?

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001