Identitäre Aktivisten mussten von Polizei-Spezialeinheit aus Votivkirche eskortiert werden

RFJ und RFS schockiert über neuerliche Dokumentation linksextremer Gewaltbereitschaft

Wien (OTS) - Der Ring freiheitlicher Jugend und der Ring freiheitlicher Studenten zeigen sich nach der heutigen "Besetzung der Besetzung" in der Votivkirche schockiert über die neuerliche Demonstration linksextremer Gewalt. Die neun identitären Aktivisten mussten von der WEGA, der Wiener Einsatz Gruppe Alarm, aus der Kirche eskortiert werden, weil davor mehr als 80 gewaltbereite Linksextremisten auf sie gewartet haben. "Das Gewaltpotential von Links war einmal mehr erschreckend. Es ist unfassbar, dass man die Spezialeinheit der Wiener Polizei anfordern muss, um das Leben dieser jungen Männer zu schützen", so Alexander Schierhuber, Bundesobmann des RFS.

"Der Ablauf der 'Gegenbesetzung' zeigt, wie unsere Gesellschaft derzeit funktioniert. Linksextreme sind eine ständige Gefahr für alle, die sich ihrer Meinung entgegen stellen, sei es durch den Besuch eines Balls oder durch eine Protestkundgebung gegen Asyl-Erpresser. Solche Zustände sind aufs Schärfste zu verurteilen und zeichnen ein trauriges Bild unserer Demokratie", erklärt Udo Landbauer, Bundesobmann des RFJ.

Rückfragen & Kontakt:

http://www.rfj.at
http://www.rfs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001