Millionen-Förderung für bewährte Beschäftigungsprojekte

Hilfe beim Wiedereinstieg für arbeitslose Menschen

Bregenz (OTS/VLK) - Die Vorarlberger Landesregierung fördert Beschäftigungsinitiativen für arbeitslose Menschen heuer mit bis zu 2,2 Millionen Euro, informieren Landeshauptmann Markus Wallner und Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. Zusammen mit Fördergeldern des Arbeitsmarktservice (AMS) und EU-Mitteln erhalten diese Einrichtungen insgesamt rund 8,5 Millionen Euro.

"Ziel ist es, arbeitslose Menschen durch regelmäßige Beschäftigung, Aus- und Weiterbildungskurse sowie soziale Begleitung und Betreuung in ihrer Lebenssituation zu stabilisieren, damit sie schließlich den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt schaffen können", erläutert Landeshauptmann Wallner. In Vorarlberg gibt es sieben gemeinnützig organisierte Beschäftigungsprojekte, die solche Arbeitsprojekte führen: ABO (Verein zur Ausbildung und Beschäftigung im Oberland), ABF (Arbeitsinitiative für den Bezirk Feldkirch), Dornbirner Jugendwerkstätten, CARLA - Arbeitsprojekte (Diözese Feldkirch), Kaplan Bonetti GmbH in Dornbirn, Aqua Mühle in Frastanz und INTEGRA (Arbeitsinitiative Regio Bodensee gem.GmbH).

Im Rahmen dieser Vorarlberger Arbeitsprojekte stehen insgesamt 235 Vollzeitarbeitsplätze zur Verfügung, die in enger Zusammenarbeit mit dem AMS besetzt werden. Den arbeitslosen Menschen wird die Möglichkeit eines befristeten Dienstverhältnisses geboten. Dadurch können heuer bis zu 650 Arbeitslose Hilfe auf ihrem Weg zurück in ein geregeltes Arbeitsleben bekommen. "Diese Projekte bewähren sich seit Jahren sehr gut und sind aus dem beschäftigungspolitischen Förderprogramm des Landes Vorarlberg nicht wegzudenken", betont Landesstatthalter Rüdisser.

Die Arbeitsprojekte erbringen für Vorarlberger Unternehmen sowie für öffentliche und gemeinnützige Einrichtungen vielfältige Leistungen wie z.B. Verpackung, Fertigung von Paletten/Kisten, Bearbeitung von Metallteilen in Serie (Bohren, Drehen, Fräsen), Wald-und Umweltpflege, Spielplätze (Konzeption, Fertigung, Pflege). Darüber hinaus werden in diesen Arbeitsprojekten auch Dienstleistungen für Privatpersonen (z.B. Übersiedelung) erbracht.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001