ÖBVP-PRESSEFRÜHSTÜCK: Gewalt an Frauen - trauriger Alltag auch in Österreich - Psychosoziale Folgen, Prävention, Behandlung

Wien (OTS) - Laut einer Umfrage des Frauenministeriums kennt jede zweite ÖsterreicherIn eine Frau, die schon Opfer von häuslicher Gewalt war. Laut WHO-Studie werden sechs von zehn Frauen einmal im Leben Opfer von physischer und /oder sexueller Gewalt durch ihren Partner. Ursachen und Gründe werden in gesellschaftlichen Verhältnissen, in Mustern der geschlechtsspezifischen Sozialisation und in traumatisierenden Kindheitserfahrungen gesehen. Was präventiv getan werden kann, welche psychosozialen Auswirkungen mit Gewalterfahrungen einhergehen und welche Maßnahmen es zum Schutz der Frauen braucht, darüber sprechen die ExpertInnen.

ÖBVP-PRESSEFRÜHSTÜCK: Gewalt an Frauen - trauriger Alltag auch in
Österreich - Psychosoziale Folgen, Prävention, Behandlung


Ihre Gesprächspartner sind:

Dr.in Eva Mückstein, Präsidentin ÖBVP
Mag.a Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome
Österreichische Frauenhäuser (AÖF)
Mag. Romeo Bissuti, Gf Leitung, Klinischer und
Gesundheits-Psychologe im MännerGesundheitsZentrum MEN, Obmann White
Ribbon Österreich

Wir laden die VertreterInnen der Medien herzlich ein und freuen uns
auf Ihr Kommen!

Datum: 13.2.2013, um 10:00 Uhr

Ort:
Café Museum
Operngasse 7, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Anmeldung:
Mag.a Barbara Zsivkovits
oebvp.zsivkovits@psychotherapie.at
Tel.: 01/512 70 90-23

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010