EU-Finanzrahmen - Gaßner: Veto führt in die Isolation

Bauern erwarten sich konstruktive Verhandlungsstrategie für Arbeit und Einkommen für alle Menschen im ländlichen Lebensraum

Wien (OTS/SK) - Überrascht zeigte sich SPÖ-Sprecher für Landwirtschaft und kommunale Angelegenheiten Kurt Gaßner über die Veto-Drohung des österreichischen Landwirtschaftsministers bei den EU-Finanzrahmenverhandlungen. "Ausgerechnet jener Landwirtschaftsminister, der in der Frage Milchquotenzukunft oder auch bei der Abgeltung des Einsatzes der Arbeitskraft auf Brüsseler Ebene kläglich gescheitert ist, beziehungsweise keine starken Mitstreiter dafür gefunden hat, plädiert nunmehr für eine Veto-Drohung, anstatt einem erfolgreichen gemeinsamen Engagement den Vorzug zu geben", erklärte Gaßner am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Während Bundeskanzler Faymann bereits spürbare Verbesserungen von mehr als 700 Mio. Euro durch geschickte und konsequente Verhandlungen für Österreich erreicht habe, setze der österreichische Landwirtschaftsminister bedauerlicherweise auf eine destruktive Veto-Politik, betonte Gaßner. "Die österreichischen Bauern erwarten sich eine konstruktive Verhandlungsstrategie für mehr Investitionen in Wachstum und Beschäftigung für alle Menschen in den ländlichen Lebensräumen", so Gaßner. (Schluss) bj/sas/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005