Bundesrat - Posch-Gruska: Aussage von FP-Bundesrat Johann Ertl entbehrt jeder sachlichen Grundlage

Wien (OTS/SK) - "Die Aussage von FP-Bundesrat Johann Ertl in der heutigen Fragestunde an den Minister für Wirtschaft, Familie und Jugend, Reinhold Mitterlehner entbehrt jeder sachlicher Grundlage und ist obendrein familienfeindlich." Das betonte SPÖ-Bundesrätin Posch-Gruska am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Ertl erwähnte in einer Zusatzfrage zum Thema Ausbau der Kinderbetreuung, dass es bei Kindern unter drei Jahren, wenn sie ganztags von den Eltern getrennt werden, zu Entwicklungsstörungen bis hin zur Entwicklung von Suchtverhalten kommen könne. "Viele Studien zeigen aber, dass der frühkindliche Umgang mit anderen Kindern sich sehr positiv auf die zukünftige und soziale Entwicklung von Kindern auswirkt. Außerdem ist ein gutes Angebot an Kinderbetreuung wichtig für die Familien, insbesondere für AlleinerzieherInnen mit Beruf", so Posch-Gruska. Einmal mehr beweist die FPÖ, dass es ihnen in erster Linie um Polemik und nicht um die Bedürfnisse der Familien geht. **** (Schluss) mis/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002