Pädagogische Hochschule OÖ forciert Modell einer gemeinsamen Pädagogischen Universität in OÖ

Linz (OTS) - Die Pädagogische Hochschule OÖ präsentierte am 06.02.2013 im Rahmen einer Feier ihre Zukunftskonzepte. Neben Bundesministerin Claudia Schmied, Landesrätin Doris Hummer, Bürgermeister Franz Dobusch, Diözesanbischof Ludwig Schwarz und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer waren zahlreiche Gäste aus Politik, Bildung, Wirtschaft und Kirche anwesend. Das Modell einer Pädagogischen Universität in Linz, an der alle tertiären Partner der Lehrer/innenbildung in Oberösterreich partnerschaftlich beteiligt sind, ist die Kernidee der Pädagogischen Hochschule OÖ, wenn es um die Umsetzung der von den Regierungsparteien geplanten Einführung der PädagogInnenbildung NEU geht. Die Entwicklungsgespräche zwischen den oberösterreichischen Universitäten und Hochschulen zur gemeinsamen Gestaltung von pädagogischen Studienangeboten verlaufen sehr konstruktiv.

"Linz benötigt ein umfassendes Angebot an Universitäten, dazu gehört neben einer medizinischen Fakultät auch ein universitäres Vollangebot für die Ausbildung aller zukünftigen Pädagogen und Pädagoginnen ", unterstützt Bürgermeister Franz Dobusch die Idee einer Pädagogischen Universität in Linz .

Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer sieht den Erfolg der oberösterreichischen Schulen bei der Testung der Bildungsstandards für Mathematik besonders in der Qualität der oberösterreichischen Lehreraus - und fortbildung begründet. Er dankt den Lehrenden an den Pädagogischen Hochschulen in Oberösterreich für ihr Engagement und wünscht sich einen weiteren Qualitätsschritt in Richtung Pädagogischer Universität.

"It's all about the teacher: Nur mit motivierten und bestens ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern können wir die Herausforderungen der Zukunft meistern und an unseren Schulen die richtigen Schulentwicklungsprozesse starten," fasst Bildungslandesrätin Doris Hummer ihr Statement zusammen.

"Für die Umsetzung der PädagogInnenbildung NEU braucht es die Zusammenarbeit aller auch bisher in der Lehrerbildung aktiven Institutionen. Es braucht aber auch einen starken Motor für diese Weiterentwicklung und dieser Motor ist die Pädagogische Hochschule Oberösterreich. Das neue Rektoratsteam mit Rektorin Ulrike Greiner, Vizerektorin Katharina Soukup-Altrichter und Vizerektor Josef Oberneder geht zielgerichtet in die Zukunft. Wissenschaft, Lehre, Fortbildung, Praxis und Schulentwicklung werden groß geschrieben", sagt Bundesministerin Claudia Schmied.

"Lehrerbildung benötigt eine hohe fachlich akademische Qualifikation, die es ermöglicht, dass Schülerinnen und Schüler in ihren Lernprozessen gefördert werden. Neben der fachlichen Ausbildung muss die Persönlichkeitsentwicklung der Pädagoginnen und Pädagogen ein zentrales Anliegen der Aus- und Fortbildung sein", ist die Rektorin der Pädagogischen Universität OÖ, Ulrike Greiner, überzeugt.

Die Pädagogische Hochschule OÖ

Die Pädagogische Hochschule OÖ bietet als tertiäre Bildungs- und Forschungsinstitution des Bundes wissenschaftlich fundierte und berufsfeldbezogene Aus-, Fort- und Weiterbildung für Pädagoginnen und Pädagogen. Neben den Bachelorstudien für Volks-, Haupt- und Sonderschulen werden auch berufspädagogische Bachelorstudien angeboten. Mit mehr als 1.700 Studentinnen und Studenten, davon ca. ein Drittel berufsbegleitend und über 60.000Teilnehmer/innen von Fortbildungsveranstaltungen pro Jahr, ist sie die zweitgrößte Pädagogische Hochschule des Bundes in Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gottfried Lutz
Pädagogische Hochschule OÖ
Kaplanhofstraße 40
4020 Linz
Tel.: +43 676 8240 7227
Mail: gottfried.lutz@ph-ooe.at
Web: www.ph-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHS0001