SJÖ, VSStÖ & aks: #Aufschrei-Flashmob - Wir lassen uns nicht verARSCHen!

"Po-Grapschen" ist kein Kavaliersdelikt und gehört in das Strafrecht aufgenommen!

Wien (OTS) - Sexuelle Übergriffe wie "Po-Grapschen" und ungewollte Küsse sind immer noch nicht strafbar. "Die Justiz erteilt damit einen Freischein zu offenem Sexismus und sexuellen Übergriffen. Das hat einen lautstarken Aufschrei verdient", so Christina Kaiser, Frauensprecherin der Aktion kritischer Schüler_innen (AKS).

Um ein Zeichen gegen die Bagatellisierung von sexueller Gewalt zu setzen, veranstalteten AKS, SJ und VSStÖ heute, Mittwoch, einen Flashmob vor dem Justizministerium. Mit in Farbe getunkten Händen "begrapschten" sich die anwesenden Personen gegenseitig ihre Gesäße -ganz nach dem Motto: Ist ja eh nicht strafbar!

"Die Aufschrei-Debatte zeigt, dass sexualisierte Gewalt immer noch ein massives Problem darstellt und gleichzeitig ständig von ÖVP und FPÖ verharmlost wird. Sexuelle Übergriffe sind jedoch kein Kavaliersdelikt, sondern gehören endlich strafrechtlich sanktioniert", fordert Naomi Dutzi von der Sozialistischen Jugend Österreich. Die strafrechtliche Definition von sexueller Belästigung müsse zumindest um "Po-Grapschen" und ungewolltes Küssen erweitert werden, so Dutzi.

"ÖVP - Justizministerin Karl muss endlich aus ihrem frauenpolitischen Tiefschlaf gerissen werden und ihre Verantwortung als Ministerin wahrnehmen. Sexuelle Belästigung und alltägliche Grenzüberschreitungen dürfen durch die Justiz nicht länger verharmlost und toleriert werden!", so Iris Schwarzenbacher vom Verband sozialistischer Student_innen (VSStÖ) abschließend.

Die kostenfreien Fotos von der Aktion finden Sie hier zum Download:
http://www.flickr.com/photos/gegenrechts/sets/72157632703672800/

Rückfragen & Kontakt:

Naomi Dutzi (SJ - Frauensprecherin)
Mobil: 0664 85 21413
Telefon: +43 (1) 523 41 23
Mail: office@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001