Niederösterreich auf der EWEA 2013 stark vertreten

Auf der diesjährigen EWEA, dem weltweit bedeutendsten Windevent, präsentiert sich Niederösterreich als Wirtschaftsstandort.

Wien (OTS) - REpower, einer der führenden deutschen Windkrafthersteller, streckt seine Fühler nach Niederösterreich aus

Diese Woche ist die weltweite Windenergiebranche in Wien. Mit dem Österreichischen Pavillon präsentiert sich die österreichische Windwirtschaft mit all ihren Facetten. Mit 19 Ausstellern dominiert der Austria Pavillon das Zentrum der Messehalle und bietet so einen repräsentativen Querschnitt über das österreichische Produktportfolio. 20% aller österreichischen Firmen kommen aus Niederösterreich. Durch den raschen Ausbau der Windenergie planen auch Hersteller wie REpower Niederlassungen in Österreich.

Noch nie war Österreich so stark auf einer Messe vertreten wie bei der diesjährigen EWEA 2013. Die EWEA 2013 ist die bedeutendste Windenergiekonfernenz und -messe weltweit. Mehr als 30 österreichische Firmen stellen ihre Leistungen im Messebereich vor. Viele weitere Firmen aus Österreich sind zur Messe gekommen und nutzen das weltweit bedeutendste Windevent als Netzwerkplattform.

EWEA 2013 aus niederösterreichischer Sicht
Rund 20% aller österreichischen Austeller kommen aus Niederösterreich. Windenergiebetreiber der ersten Stunde wie die Windkraft Simonsfeld, die WEB oder ImWind präsentieren Ihre Leistungen ebenso wie Prangl, einer der größten Logistikfirmen Europas, oder EAZ Anlagenbau, die Schaltschränke und Steuerungen für die Windenergie herstellen.

Windkraftausbau in Niederösterreich
2012 war ein gutes Jahr für die österreichische Windbranche. Auch in Niederösterreich konnte die Windenergie weiter ausgebaut werden. Ende 2012 stehen 410 Windräder mit einer Leistung von knapp 680 MW in Niederösterreich und produzierten soviel sauberen Windstrom, wie 275.000 Haushalte verbrauchen. "Das sind bereits knapp 60% aller niederösterreichischen Haushalte", berichtet Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft stolz und führt weiter aus: "Diese Windräder sparen so viel CO2 ein, wie 270.000 Autos ein Jahr lang ausstoßen."
"Das größte Windenergiepotential in Österreich ist eindeutig in Niederösterreich zu finden" erklärt Moidl. 65% aller Betreiber kommen aus Niederösterreich. Die Hälfte der größten 15 Betreiber kommen ebenfalls aus diesem Bundesland.

REpower kommt nach Niederösterreich
Die REpower Systems SE, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft innerhalb der Suzlon Gruppe, zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Windenergieanlagen im Onshore- und Offshore-Bereich. Die Suzlon Gruppe ist der weltweit fünftgrößte Anbieter von Windenergieanlagen gemessen an der installierten Gesamtleistung (Stand Ende 2011).
Durch den österreichischen Windkraftausbau der letzten Jahre und die Prognose für den kommenden Ausbau, ist auch Bewegung in die Herstellerfirmen von Windrädern in Österreich gekommen. REpower ist ein relativ neuer Player in Österreich. 2005 wurden die ersten 7 Windräder von REpower mit insgesamt 14 MW aufgebaut. Allein in den letzten zwei Jahren kamen 13 Windräder hinzu. Derzeit stehen in Österreich 20 REpower Anlagen mit einer Leistung von 42 MW. "Wir freuen uns, dass wir in so kurzer Zeit den Turbinenbestand von REpower verdreifachen konnten" freut sich Jens Müller-Nielsen, Geschäftsführer REpower Systems GmbH und fügt hinzu: "Heuer werden wir sogar die höchste Windenergieanlage in Österreich im Windpark Poysdorf-Wilfersdorf III errichten." Acht Windkraftanlagen mit einer Leistung von jeweils 3,2 MW werden eine Gesamthöhe von 200 Meter erreichen. Die Zeichen der Zeit erkennend, sind die Ausbaupläne von REpower so gut, dass einer Serviceniederlassung in Niederösterreich eingerichtet werden soll. "Mit passenden stabilen Rahmenbedingungen werden nicht nur Windräder in Österreich aufgestellt, sondern es entstehen auch zusätzliche Arbeitsplätze. Der Entschluss REpowers eine Serviceniederlassung in Niederösterreich einzurichten ist ein reales Beispiel dafür", erklärt Moidl abschließend.

Österreichische Medienpartner der EWEA 2013
Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern:
Energie Report, Ökoenergie, oekonews.at, Radiosendung "Klimanews", IKZ Energy, EnergieBlog

Rückfragen & Kontakt:

IG Windkraft
Mag. Martin Fliegenschnee-Jaksch
Tel.: Mobil: 0699 / 188 77 855
m.fliegenschnee@igwindkraft.at
http://www.igwindkraft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGW0001