FPÖ-Gartelgruber: Genitalverstümmelung darf in Österreich nicht passieren

Strenge Strafen für Täter

Wien (OTS) - "Genitalverstümmelung darf in Österreich nicht passieren", betonte die freiheitliche Frauensprecherin NAbg. Carmen Gartelgruber anlässlich des Internationalen Tages gegen weibliche Genitalverstümmelung. "Das Recht der Frauen auf körperliche Unversehrtheit muss mit allen Mitteln gewahrt werden. Der Kampf gegen Genitalverstümmelung ist ein wichtiger Teil dieses Kampfes für Frauenrechte", erklärte Gartelgruber.

Leider sei es auch in Österreich noch immer "Tradition" Frauen und Mädchen dieser grausamen Verstümmelung zu unterziehen, sagte Gartelgruber, die strenge Strafen für Täter forderte. Angeblich habe erst unlängst die Staatsanwaltschaft Wien Anzeigen wegen Körperverletzung gegen einen religiösen Beschneider zurückgelegt. "Wenn das stimmt, ist das ein Skandal der Sonderklasse", kündigte Gartelgruber eine parlamentarische Anfrage an.

"Es gibt keine Tradition oder kulturellen Werte, die die Genitalverstümmelung bei Frauen rechtfertigen können", meint Gartelgruber. Österreich dürfe in seinen Bemühungen nicht nachlassen, dieses oftmals noch immer als "Beschneidung" verharmloste Verbrechen an Frauen weltweit auszumerzen, schließt Gartelgruber.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002