FP-Gudenus zu Votivkirchenbesetzern: Abschiebungen der Asylbetrüger längst überfällig!

Zwei der Illegalen außer Landes zu bringen, kann aber wohl nur ein Anfang sein

Wien (OTS/fpd) - Nach Wochen der intensiven Beteiligung an dem Kasperltheater rund um die Besetzung der Wiener Votivkirche, besinnt sich Innenministerin Mikl-Leitner offenbar doch noch auf ihre Aufgabe. "Dass sie zwei der Asylbetrüger abschieben lässt, verstehen wir als einen ersten symbolischen Akt, der zeigen soll, dass die Ministerin auf dem Boden der Rechtsstaatlichkeit zurückgefunden hat", erklärt Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus.

Gudenus stellt allerdings unmissverständlich klar: "Das kann wohl nur der Anfang sein. Auch für von deutschen Berufsdemonstranten instrumentalisierte Ausländer müssen innerhalb unserer Grenzen die österreichischen Gesetze gelten. Sämtliche Ausländer in und außerhalb der Votivkirche, die unter Vorspiegelung von Verfolgung bei uns in Wahrheit nur Sozialleistungen erschleichen wollen, müssen rigoros abgeschoben werden."

Die hysterische Reaktion von Grünen und Jungsozialisten sei zu erwarten gewesen. Gudenus: "Davon darf man sich nicht beirren lassen. Die Bevölkerung hat längst die Geduld mit den Kirchenbesetzern verloren. Wir Freiheitliche bleiben dabei: Asylbetrug ist Unrecht und alle Unterstützer sind Beitragstäter!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002