SP-Berger-Krotsch: Stop FGM! Wir kämpfen gemeinsam gegen brutale Gewalt an Frauen!

Wien (OTS/SPW) - "Stop FGM! Weibliche Genitalverstümmelung muss gestoppt werden!", stellt LAbg. Nicole Berger-Krotsch, Frauensekretärin der Wiener SPÖ, anlässlich des heutigen Internationalen Tages gegen weibliche Genitalverstümmelung fest. Notwendig sei eine umfassende Aufklärung und Beratung, um "dieses Tabuthema endlich aufzubrechen! Für die Wiener SPÖ Frauen ist FGM nicht tolerierbar!".****

FGM ist eine Form von Gewalt gegen Frauen und Mädchen, betrifft alle gesellschaftlichen Schichten und passiert auch in Europa und Österreich. Weltweit sind etwa 155 Millionen Frauen genital verstümmelt. Täglich werden weltweit etwa 8.000 Frauen und Mädchen verstümmelt - drei Millionen pro Jahr.

Die Stadt Wien leistet seit Jahren umfangreiche Aufklärungsarbeit und Bewusstseinsbildung. So bietet die medizinische Beratungsstelle im FEM Süd im Kaiser-Franz-Josef-Spital Opfern und von FGM bedrohten Frauen medizinische und psychosoziale Betreuung. Weiters werden in Wien Berufsgruppen, die Umgang mit potenziellen Opfern haben, umfangreich geschult. Zudem unterstützt ein eigener Leitfaden beim richtigen Umgang mit betroffenen Mädchen und Frauen, der sich an alle Berufsgruppen richtet, die häufig Ansprechpersonen für von FGM-Betroffene sind.

"Es ist von zentraler Bedeutung über die gesundheitlichen und psychischen Folgen zu informieren und betroffene Frauen zu bestärken, indem wir dieses Tabuthema stets aufzeigen und ein Bewusstsein schaffen. Wir werden weiterhin gegen diese brutale Gewalt an Frauen und für eine selbstbestimmte Sexualität kämpfen. Denn jede Frau soll in Würde und selbstbestimmt mit ihrer Sexualität umgehen können", schloss Berger-Krotsch. (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001