Hartlauer unterstützt die Plattform "NEIN zur Handy- und Computersteuer"

Um unnötige Mehrbelastung für KonsumentInnen zu verhindern.

Steyr (OTS) - Eine aktuelle Debatte erhitzt Österreichs Gemüter. Beim Kauf von Handys und Computern sollen KonsumentInnen zukünftig eine Urheberrechtsabage auf Speichermedien bezahlen, die zu einer Mehrbelastung für die KonsumentInnen von 30-50 Mio. Euro führt. Hartlauer sagt NEIN zur Handy- und Computersteuer und unterstützt die Unterschriftenaktion der Plattform "NEIN zur Handy- und Computersteuer" für ein modernes Urheberrecht.

Die geplante Urheberrechtsabgabe (URA) auf Speichermedien in Handys- und Computern würden pro Jahr zu massive Mehrbelastungen für KonsumtenInnen führen. So würde nach den aktuellen Forderungen der Austro Mechana eine externe Festplatte mit einer Speicherkapazität von mehr als 1 TB mit Euro 32,40 (inkl. MwSt.) belastet. Diese nun drohende Belastung trifft auch all jene, die noch nie eine Privatkopie gemacht haben und ihren Datenspeicher für andere Zwecke nutzen.

"Unsere Kunden archivieren Ihre tausenden Fotos zu Hause auf Ihren Festplatten oder am Notebook. Warum sollen unsere Kunden jetzt auf einmal für Ihr privaten Fotos eine URA von Euro 32,40 (inkl. MwSt) bezahlen?" fragt Robert F. Hartlauer.

Neben Notebooks sollen auch integrierte Speicher in Handys belastet werden. Bei einem Smartphone mit einem integrierten Speicher würde die geplante URA eine Mehrbelastung von Euro 21,60 (inkl. MwSt.) bedeuten. "Viele Österreicher und -innen genießen Ihre Musik am Smartphone mit Streaming-Diensten wie Spotify oder Deezer. Unsere Kunden konsumieren hier Musik völlig legal und bezahlen die Musik beim jeweiligen Dienst. Warum sollen unsere Kunden jetzt noch zusätzlich Euro 21,60 zahlen?" sagt Robert F. Hartlauer, "ein modernes Urheberrecht würde die technologischen Entwicklungen mitaufnehmen und das sollte Cloud-Dienste mit einschließen".

Der "Löwe" ruft alle Kundinnen und Kunden auf, sich mit ihrer Unterschrift gegen unnötige Mehrkosten zu wehren - entsprechende Unterschriftenlisten der Plattform "NEIN zur Handy- und Computersteuer" liegen ab sofort in allen Hartlauer Geschäften auf. Robert F. Hartlauer: "Aus meiner Sicht ist diese geplante Belastung nicht wirklich durchdacht. Österreich braucht ein modernes Urheberrecht! Aus diesem Grund unterstütze ich die Unterschriftenaktion der Plattform NEIN zur Handy- und Computersteuer".

Hartlauer ist mit 160 Geschäften (Hauptsitz in Steyr) erfolgreich in den Bereichen Foto, Handy, Optik und Hörgeräte als erfolgreiches Familienunternehmen etabliert. Seit 1971 behauptet der Löwe seinen Platz am Markt - seit dem Jahr 2000 mit Robert F. Hartlauer an der Spitze. Mit den Geschäftskonzepten von Handy pur und Optik pur ist der Löwe einmal mehr am Puls der Zeit und im Bereich Hörgeräte erhielt Hartlauer 2009 als einziger im unabhängigen Konsumententest die Note "Sehr gut". Auch aktiver Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind dem Unternehmen ein Anliegen - ein Beispiel sind die Windräder in Vösendorf, mit denen alle Hartlauer Geschäfte in Wien mit Strom versorgt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Robert F. Hartlauer
Hartlauer HandelsgesmbH
Tel.: 0043/7252/588-11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAR0001