FP-Gudenus zu Votivkirchenbesetzern: Asylbetrug ist sehr wohl ein Verbrechen!

Drohung, weitere Flüchtlinge zu instrumentalisieren, prallt an empörter Öffentlichkeit ab

Wien (OTS/fpd) - Obwohl Regierungsmedien nicht müde werden, von armen Asylwerbern zu schreiben, von Hungerstreik und einer eiskalten Kirche, hat mittlerweile selbst der letzte Bürger die Geduld mit den von deutschen Berufsdemonstranten instrumentalisierten Fremden verloren. Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus stellt erneut klar: "Ein Großteil der Kirchenbesetzer ist entweder als Asylbetrüger überführt oder den österreichischen Behörden überhaupt nicht bekannt. Ein angeblicher Hungerstreik, bei dem drei Mal pro Tag Kraftbrühe konsumiert wird, ist ebenso lächerlich wie das Märchen von der eiskalten Kirche. Die Besetzer schlafen vielfach auswärts in wohlig beheizten Unterkünften."

Dass die Initiatoren des Spektakels nun damit drohen, weitere Ausländer zum Protest für Gratis-Internet, Gratis-Öffis und Gratis-Sat-TV zu motivieren, sei ein Skandal. Gudenus: "Österreich darf sich von diesen Herrschaften nicht länger erpressen und auf der Nase herumtanzen lassen! Diese Polit-Posse ist umgehend zu beenden! Die Löwinger-Bühne hat mehr Unterhaltungswert." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003