ZURICH und GROSSE SCHÜTZEN KLEINE setzen ein gemeinsames Zeichen zur Vermeidung von Kinderunfällen

Graz (OTS) -

  • Kooperation zwischen Versicherung und KindersicherheitsexpertInnen
  • Zertifizierung ausgewählter Zurich KundenberaterInnen zu SicherheitsberaterInnen
  • Pilot startet in der Steiermark

Heute Vormittag unterfertigten die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft (Zurich) und die Non-Profit-Organisation GROSSE SCHÜTZEN KLEINE einen Kooperationsvertrag im Rahmen eines Pressegesprächs im LKH Graz und gehen damit neue Wege in der Unfallprävention bei Kindern. Dr. Gerhard Matschnig, Vorsitzender des Vorstandes von Zurich, ist stolz, mit dieser Kooperation Maßstäbe in puncto Kindersicherheit zu setzen:
"Im Sinne unserer unternehmerischen Verantwortung bieten wir Familien und Kindern schon seit Jahren ein innovatives Leistungsangebot, das weit über den klassischen Versicherungsschutz hinausgeht. Auch mit dem Thema Unfallprävention setzen wir uns schon lange und intensiv auseinander. Durch die Kooperation mit GROSSE SCHÜTZEN KLEINE heben wir unsere Beratungsqualität allerdings auf einen neuen Level und bieten unseren Kundinnen und Kunden Serviceleistungen, die es in Kombination mit Versicherungen noch nie gegeben hat."

Die vorerst auf drei Jahre ausgelegte Kooperation sieht vor, ausgewählte Zurich KundenbetreuerInnen zu SicherheitsberaterInnen auszubilden. Schwerpunkte der Ausbildung sind die Vermeidung von Kinderunfällen im Haushalt, Verkehr und beim Sport. Nach Erhalt eines entsprechenden Zertifikats können die AußendienstmitarbeiterInnen die KundInnen qualifiziert auf unterschiedliche Gefahren in ihrem Umfeld hinweisen und so Kinderunfällen vorbeugen. Der Pilot zur Ausbildung startet im Frühjahr in der Steiermark. Martin Sturm, Landesdirektor von Zurich in der Steiermark, hebt die Bedeutung der Unfallprävention hervor: "Der Abschluss einer privaten Unfallversicherung insbesondere für Kinder ist unerlässlich. Denn die Leistung, die Kinder im Falle eines Unfalls von der gesetzlichen Unfallversicherung erhalten, ist ausgesprochen gering - in den meisten Fällen gibt es sogar gar keinen Anspruch. Der Idealfall aber ist, dass es erst gar nicht zu einem Unfall kommt. Und genau hier setzen wir mit unseren Präventionsmaßnahmen an. Mit der Kombination aus Unfallverhütung und dem passenden Versicherungsschutz können sich unsere KundInnen rundum sicher fühlen."

Zum Auftakt der Kooperation wird das gemeinsam entwickelte Gedächtnis- und Suchspiel "Bären-Pärchen" vorgestellt, anhand dessen sich schon Kleinkinder spielerisch mit den Gefahrenquellen im Haushalt auseinandersetzen können. Wie viel Spaß dies machen kann, zeigten Kinder, die das Spiel im Anschluss an das Pressegespräch vor Ort gleich ausprobierten.

GROSSE SCHÜTZEN KLEINE unterstützt jegliche Bewegung von Kindern natürlich auch im Winter. Denn beim Bob- und Schlittenfahren, beim Eislaufen, Schifahren und Snowboarden werden das Gleichgewichtsgefühl und die Koordination geschult - und das alles mit viel Freude an der Bewegung. "Wie wir von unseren Studien wissen, tragen auf der Piste bereits rund 80% der Kinder (0-14 Jahre) einen Wintersporthelm. Großen Nachholbedarf gibt es allerdings beim Eislaufen, wo 25% der Kinder einen Helm tragen. Noch schlimmer ist die Situation allerdings beim Rodeln auf Waldwegen. Hier gibt es in den letzten sechs Jahren überhaupt keine Entwicklung bei der Helmtragequote. Sie liegt leider mit 7% konstant niedrig!", stellt em. Univ.-Prof. Dr. Michael Höllwarth, Präsident von GROSSE SCHÜTZEN KLEINE fest.

Das Spiel "Bären-Pärchen" kann unter folgendem Link auch online gespielt werden. http://www.zurich.at/memo/spiel

Fotos von Dr. Gerhard Matschnig, em. Univ.Prof. Dr. Michael Höllwarth, Martin Sturm sowie exklusives Vorabbildmaterial sind unter folgendem Link verfügbar:
http://www.zurich.at/presse/presseaussendungen/05022013

Zurich Insurance Group (Zurich) ist ein führender Mehrspartenversicherer mit einem globalen Netzwerk von Tochtergesellschaften und Filialen in Europa, Nordamerika, Lateinamerika, im asiatisch-pazifischen Raum, im Nahen Osten sowie in weiteren Märkten. Zurich bietet eine umfassende Palette von Schaden-und Lebensversicherungsprodukten und -dienstleistungen für Einzelpersonen, kleine, mittlere und große Unternehmen sowie multinationale Konzerne. Das Unternehmen beschäftigt rund 60.000 Mitarbeitende, die Dienstleistungen in mehr als 170 Ländern erbringen. Die Gruppe, die vormals als Zurich Financial Services Group bekannt war, hat ihren Hauptsitz in Zürich, Schweiz, wo sie 1872 gegründet worden ist.

Die Holdinggesellschaft, die Zurich Insurance Group AG (ZURN), ist an der SIX Swiss Exchange kotiert und verfügt über ein Level I American Depositary Receipt Programm, das außerbörslich an der OTCQX gehandelt wird. Weitere Informationen über Zurich sind verfügbar unter www.zurich.com.

Die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft in Österreich gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group und beschäftigt etwa 1.200 MitarbeiterInnen. Die verrechneten direkten Bruttoprämieneinnahmen 2011 in der Schaden-Unfall-Versicherung betrugen 400,0 Mio. Euro, in der Lebensversicherung betrugen die verrechneten direkten Bruttoprämieneinnahmen 189,2 Mio. Euro. Zurich bietet innovative und erstklassige Lösungen zu Versicherungen, Vorsorge und Risikoanalyse aus einer Hand. Individuelle Kundenorientierung und hohe Beratungsqualität stehen dabei an erster Stelle. Die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft tritt in Österreich unter den Markennamen Zurich und Zurich Connect auf.

Grosse schützen Kleine, das "Österreichische Komitee für Unfallverhütung im Kindesalter", arbeitet seit 1983 für mehr Kindersicherheit in Österreich, da der Unfall leider Todesursache Nr. 1 bei Kindern ist. Auf Basis von fundierter Unfallforschung in Kooperation mit der Univ.- Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie Graz entwickelt der gemeinnützige Verein seine Kampagnen mit zahlreichen Partnern mit dem Ziel, die Anzahl der Kinderunfälle zu verringern - durch Information auf mehreren Ebenen über die Wichtigkeit und die Möglichkeiten der Kinderunfallverhütung. Schwerpunkte sind Kindersicherheit zu Hause, im Verkehr, beim Sport und in der Freizeit. Von der Radhelmkampagne, über den Kindersitzcheck, zahlreichen Sicherheitsbroschüren und Schulungen für all jene, die beruflich mit Kindern zu tun haben, reicht die Bandbreite. Mit der BÄRENBURG, dem 1. Kindersicherheitshaus Österreichs und der "Kindersicheren Region" wird nachhaltige Kindersicherheitsarbeit auf allen Ebenen realisiert.

National agiert Grosse schützen Kleine aus seinem klinikbasierten Netzwerk heraus - mit Landesstellen in Kärnten und Salzburg sowie Kooperationspartnern in Vorarlberg und Tirol. International steht der Verein im regen Austausch mit anerkannten Kindersicherheits-Netzwerken, wie der European Child Safety Alliance (ECSA) und Safe Kids Worldwide (SKW), um auch in einem globalen Kontext agieren zu können und gemeinsame Potenziale und Ideen zu nutzen. 2007 erhielt Grosse schützen Kleine für seine Arbeit den WHO-CEHAPE NGO Best Practice Award, 2009 den ersten Österreichischen Kommunikationspreis sowie 2010 & 2012 den International Safety Media Award (ISMA).

Weitere Informationen unter www.grosse-schuetzen-kleine.at

Rückfragen & Kontakt:

Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft
Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Karin Kafesie, karin.kafesie@at.zurich.com
Telefon: (01) 501 25 -1456 DW, Fax: -1681
www.zurich.at
www.zurich-connect.at

GROSSE SCHÜTZEN KLEINE
Österreichisches Komitee für Unfallverhütung im Kindesalter
Mag. Gabriele Blaschitz
Auenbruggerplatz 49
8036 Graz
Tel.: 0316 385 13764
Fax: 0316 385 13693
gabriele.blaschitz@klinikum-graz.at
www.grosse-schuetzen-kleine.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ZUR0001