Betriebsversammlung bei Schwedenbomben-Hersteller Niemetz

Gewerkschaft PRO-GE informiert Beschäftigte über Sanierungsverfahren

Wien (OTS/ÖGB) - Heute Mittag informieren Betriebsrat und Gewerkschaft PRO-GE in einer Betriebsversammlung die rund 70 Beschäftigten des Schwedenbomben-Herstellers Niemetz über die aktuelle Situation. "Alle Beteiligten müssen nun an einem Strang ziehen. Es geht in den nächsten Wochen um die Arbeitsplätze der betroffenen ArbeitnehmerInnen und um das Fortbestehen eines Wiener Traditionsunternehmens", sagt Manfred Anderle, Bundessekretär der Produktionsgewerkschaft PRO-GE.++++

Seit Monaten ist die Gewerkschaft in Verhandlungen mit dem Schwedenbomben-Hersteller, um eine Fortführung der Produktion sicher zu stellen. So wurde erreicht, dass ausstehende Entgelte der Beschäftigten bis zum aktuellen Sanierungsverfahren nachgezahlt werden konnten. "Jetzt haben wir eine neue Situation und es muss ein Konzept auf den Tisch, dass eine Fortführung ermöglicht. Das Sanierungsverfahren muss das Ziel haben, die Finanzierung des Betriebes und damit die Arbeitsplätze zu sichern", sagt Anderle.

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE-Öffentlichkeitsarbeit
Mathias Beer
Tel.: 01 53 444 69035
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002