Konferenz der European Casino Association in London

Casinos Austria und ECA-Vorstandsmitglied Dietmar Hoscher für Wiederaufnahme der Zusammenarbeit nationaler Behörden

Wien (OTS) - Bereits die ersten Diskussionsrunden am heutigen Eröffnungstag der International Casino Conference in London hätten gezeigt, dass einmal mehr eines der Hauptprobleme der Casino Branche darin liege, dass die Bekämpfung lizenzloser Angebote sowohl im terrestrischen, als auch im Onlinebereich in ihrer Gesamtheit nicht effizient genug erfolge, hielt Dietmar Hoscher, Mitglied des Vorstandes der Casinos Austria AG, in seiner Eigenschaft als Board Member der European Casino Association (ECA) fest.

"Es scheint mir unerlässlich, dass die Zusammenarbeit nationaler Aufsichtsbehörden auf EU-Ebene im Sinne des Austausches von Best Practices und unterschiedlicher nationaler Erfahrungen wieder aufgenommen und verstärkt wird. Jüngste Gespräche mit Vertretern der EU Kommission wie auch des Europäischen Parlaments haben mir gezeigt, dass diesbezüglich großes Interesse besteht".

Gleichzeitig müsse Harmonisierungstendenzen skeptisch gegenübergetreten werden. Zum ersten würde dies nationale, ordnungspolitische Standards in vielen Fällen auch zu Lasten der Konsumenten verwässern, zum anderen drohe dadurch eine "Liberalisierung durch die Hintertüre". Der Gerichtshof der Europäischen Union habe in unzähligen Entscheidungen klare Rahmenbedingungen vorgegeben, die "nicht ignoriert werden können". "Das Gebot der Stunde heißt Zusammenarbeit und nicht juristische Verwässerung", schloss Hoscher.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hermann Pamminger
Abteilungsleiter International Operations
Casinos Austria AG
Rennweg 44, 1030 Wien
Telefon: (+43 1) 53440 - 22527
Mail: hermann.pamminger@casinos.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAS0002