Sportbischof Lackner bei WM-Gottesdienst: "Zeigt, was ihr könnt!"

Ökumenischer Sportgottesdienst in Schladming als WM-Auftakt mit Bischöfen Michael Bünker und Franz Lackner

Graz, 04.02.13 (KAP) Skiläufer sind durch ihre Technik Lehrmeister im Glauben: Das hat Sportbischof Franz Lackner am Sonntagabend im Schladminger "ökumenischen Sportgottesdienst" , einen Tag vor der großen Eröffnung der Ski-WM, dargelegt. Die Feier in der evangelischen Kirche Schladming wurde von den Pfarrern des Ortes, Bernhard Preiß (katholisch) und Gerhard Krömer (evangelisch-lutherisch) gestaltet. Mit Lackner und seinem evangelischen Amtskollegen Michael Bünker waren auch zwei Bischöfe vertreten; sie brachten in Kurzpredigten Glaube und Sport miteinander in Verbindung.

Gott sei ein guter Trainer, so der Grazer Weihbischof Lackner, "vergleichbar mit jenem Trainer, der aus dem Starthaus dem sich in die Tiefe stürzenden Abfahrtsläufer nachschrie: Zeig, was du kannst!" Ebenso rufe er auch den Schladmingern, Organisatoren, Sportler und Fans zu, sie sollen den vielen TV-Zusehern der WM gemeinsam zeigen, was sie können.

Lackner bezeichnete das Skifahren als ideales Sinnbild für den Glauben. Damit Glaube zu einem geglückten Leben beitrage, müsse er ebenso wie Slalomläufer das "Hin- und Herwedeln" zwei Grundelemente miteinander verbinden - das Mobilisieren eigener Kräfte und Gottes Gnade. Verbissenes Wollen des letztlich nicht Machbaren sei kein zielführender Weg, so Lackner.

"Auch im Glauben gibt es jene, die tolle Rechtskurven fahren können, und andere, die sich auf gleichförmige Wendungen nach links spezialisieren", erklärte der Grazer Weihbischof weiter. Wie es die Torläufer vorzeigten, käme es jedoch auf die Kombination von rechts und links an, die erst durch genügend Wendigkeit und geistliche Flexibilität gelinge. "Beides ist für Leben und Glauben unabdingbar", so Lackner.

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) per/nem/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002