Kulturministerin Schmied stockt Sozialfonds für SchriftstellerInnen auf jährlich 1,2 Millionen Euro auf

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur erhöht den Sozialfonds für SchriftstellerInnen ab 1.1.2013 um 40.000 Euro auf jährlich 1,2 Millionen Euro. Verwaltet wird der Fonds von der Verwertungsgesellschaft Literar-Mechana, die die Mittel an die Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Österreich vergibt. Der Fonds erfüllt eine wichtige Funktion in den Bereichen Altersversorgung, Krankenversicherung und Hilfe bei sozialen Notfällen. Bisher war der Sozialfonds für SchriftstellerInnen mit jährlich 1,16 Mio Euro aus den Mitteln des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur dotiert, ab 2013 stehen 1,20 Mio Euro zur Verfügung.

"Die Aufstockung des Sozialfonds für SchriftstellerInnen auf jährlich 1,2 Mio Euro ist ein weiterer Schritt zur Entlastung von Schriftstellerinnen und Schriftstellern. Die ökonomischen Rahmenbedingungen, unter denen Autorinnen und Autoren arbeiten, sind oftmals schwierig. Mit dem Sozialfonds unterstützen wir Autorinnen und Autoren im Bereich der Altersversorgung, Krankenversicherung und bei sozialen Notfällen", so Kulturministerin Dr. Claudia Schmied.

Für weitere soziale Abfederung von Kunstschaffenden aller Kunstformen steht der Künstler-Sozialversicherungsfonds zur Verfügung. Auch hier wurden die Zuschüsse für Kunstschaffende ab 1.1.2013 auf bis zu 1.722 Euro jährlich angehoben. Mehr Informationen sind unter http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/2012/20121228.xml bzw. unter http://www.ksvf.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Mag. (FH) Julia Flunger-Schulz
Pressesprecherin
Tel.: +43 1 53120 5030
julia.flunger-schulz@bmukk.gv.at
http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/index.xml

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001