ORF-Fernsehen im Jänner 2013: Marktanteil stabil bei 38,9 Prozent

Rekord: 16,3 Millionen Online-Video-Abrufe im ORF.at-Netzwerk

Wien (OTS) - Stabil präsentieren sich die ORF-Marktanteile im Jänner 2013: Pro Tag sahen das Angebot des ORF-Fernsehens im November durchschnittlich 3,994 Millionen Seherinnen und Seher. ORF eins kam dabei auf 2,528 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer pro Tag und 16,0 Prozent Marktanteil, ORF 2 auf 3,133 Millionen Zuschauer und auf 22,6 Prozent Marktanteil. Der Marktanteil von ORF eins und ORF 2 lag gemeinsam bei 38,6 Prozent.

Digitalisierungsgrad um sechs Prozentpunkte gestiegen

Auch im Jänner 2013 hat sich für den ORF das Konkurrenzumfeld weiter verschärft: Mittlerweile leben 79 Prozent aller Personen in österreichischen TV-Haushalten mit digitalem Empfang (vor allem Satellit). Das entspricht im Vergleich zum Jänner 2012 einem Anstieg um sechs Prozentpunkte. In digitalen Satellitenhaushalten sind derzeit durchschnittlich 139 Sender (davon 96 in deutscher Sprache) empfangbar, in digitalen Kabelhaushalten im Schnitt 105 Sender (davon 79 deutschsprachige).

41,9 Prozent Marktanteil für die ORF-Senderfamilie

Gemeinsam mit den Spartensendern ORF III Kultur und Information und ORF SPORT + sowie 3sat und ORF 2 Europe erreichte das ORF-TV-Programmangebot im abgelaufenen Monat durchschnittlich 41,9 Prozent Marktanteil (alle Ebenen) pro Tag.

Rekord: 16,3 Millionen Online-Video-Abrufe im ORF.at-Netzwerk

Die Live-Streams und Video-on-Demand-Angebote des ORF im Internet wurden vom Publikum auch im Jänner 2013 stark genutzt: Im gesamten ORF.at-Netzwerk (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen Seiten wie iptv.ORF.at, sport.ORF.at, insider.ORF.at etc.) wurden insgesamt 16,3 Millionen Video-Abrufe verzeichnet. Das ist der bisher höchste Wert. 14,3 Millionen davon entfielen auf die Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at).

Topreichweiten im Jänner 2013

Neben den "Zeit im Bild"- bzw. "Bundesland heute"-Ausgaben rund um die Volksbefragung zur Wehrpflicht dominieren vor allem die Sportübertragungen aus Kitzbühel und von der Vierschanzentournee sowie das Neujahrskonzert mit jeweils Rekordwerten das Reichweiten-Ranking.

"Zeit im Bild" (20. Jänner)
1,639 Millionen Zuschauer, 54 Prozent Marktanteil

"Bundesland heute" (20. Jänner)
1,594 Millionen Zuschauer, 59 Prozent Marktanteil

Abfahrt der Herren, Kitzbühel (26. Jänner)
1,418 Millionen Zuschauer, 79 Prozent Marktanteil

Skispringen Bischofshofen, 2. DG (6. Jänner)
1,324 Millionen Zuschauer, 52 Prozent Marktanteil

"Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker", Teil 2 (1. Jänner) 1,247 Millionen Zuschauer, 62 Prozent Marktanteil

Slalom der Herren, Kitzbühel, 2. DG (27. Jänner)
1,172 Millionen Zuschauer, 63 Prozent Marktanteil

Skispringen Garmisch, 2. DG (1. Jänner)
1,120 Millionen Zuschauer, 56 Prozent Marktanteil

Pausenfilm Neujahrskonzert: "Honeymoon" (1. Jänner)
1,106 Millionen Zuschauer, 64 Prozent Marktanteil

Slalom der Damen, Flachau, 2. DG (15. Jänner)
1,041 Millionen Zuschauer, 33 Prozent Marktanteil

Slalom der Herren, Wengen (20. Jänner)
1,015 Millionen Zuschauer, 62 Prozent Marktanteil

Rekordnutzung der Infosendungen zur Volksbefragung

Knapp 15 Stunden Berichterstattung im ORF-TV mit zahlreichen Einzel-und Sondersendungen und mehr als 80 Beiträgen in den "ZiB"-Ausgaben in ORF eins und ORF 2, knapp 16 Stunden Radio-Info mit mehr als 1.500 Beiträgen in den zwölf ORF-Radios, elf Millionen Zugriffe allein auf die Infografik auf ORF.at und 1,7 Millionen Abrufe auf der ORF-TVthek - die ORF-Medien informierten sehr umfangreich - und mit großem Infonutzen für die Österreicherinnen und Österreicher - über die Volksbefragung zum Thema "Wehrpflicht oder Berufsheer - Zivildienst oder Sozialjahr?".

So erreichte das ORF-Fernsehen mit allen Vorberichten und allen Sendungen am 20. Jänner insgesamt 5,6 Millionen Österreicherinnen und Österreicher. Das sind 78 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung. Bis inklusive 19. Jänner haben 5,3 Millionen Österreicherinnen und Österreicher zumindest kurz die ORF-TV-Berichterstattung zur Volksbefragung gesehen. Das sind 74 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Am Wahltag (20. Jänner) erreichte das ORF-Fernsehen mit der Sonderberichterstattung 3,8 Millionen Österreicherinnen und Österreicher und damit 52 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung. Auf Rekordwerte kam an diesem Tag die "Zeit im Bild" um 19.30 Uhr: 1,639 Millionen Zuseherinnen und Zuseher und bestgenutzte Ausgabe seit 13. März 2011 (seit der Tsunami-Katastrophe in Japan). Zuvor kamen die "Bundesland heute"-Ausgaben auf 1,594 Millionen Reichweite und damit auf die höchste Reichweite seit Jänner 2007.

Das ORF-"Bürgerforum" zum Thema "Wehrpflicht oder Berufsheer -Zivildienst oder Sozialjahr?" brachte nicht nur zum einzigen Mal vor der Volksbefragung Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger gemeinsam an ein Diskussionspult, sondern erreichte am 8. Jänner 2013 mit bis zu 1,019 Millionen Zuseherinnen und Zusehern bei im Schnitt 875.000 Zuschauern (28 Prozent Marktanteil) den bisher höchsten Wert für ein "Bürgerforum". In den jungen Zielgruppen wurden mit 22 Prozent (12-49 Jahre) bzw. 14 Prozent (12-29 Jahre) Rekordmarktanteile erzielt.

Sehr stark genutzt wurden auch die beiden Ausgaben eines "Runden Tisches". Z. B. jenen am 16. Jänner über den "Wettstreit ums Heer" sahen im Schnitt 453.000 Zuseherinnen und Zuseher (Marktanteil 26 Prozent). Damit ist diese Ausgabe die drittbeste seit 2009. Der "Report" zum Thema (am 22. Jänner) war mit 522.000 Zuseherinnen und Zusehern die beste Ausgabe seit Februar 2012.

Weitere Topwerte für Topinfo

Ebenfalls stark genutzt wurden sämtliche ORF-Nachrichten-Angebote im Jänner in ORF 2. Rekorde verzeichnete einmal mehr die "heute"-Familie: "heute österreich" erreichte am 17. Jänner mit 538.000 (44 Prozent Marktanteil) die bisher beste Reichweite und den besten Marktanteil seit Start. "heute mittag" verzeichnete am 18. Jänner mit 244.000 (29 Prozent Marktanteil) die bisher beste Reichweite seit Start. Die bisherige Marktanteilsspitze erreichte die Ausgabe am 7. Jänner mit 30 Prozent. "heute leben" erreichte mit 486.000 Zuschauerinnen und Zuschauer (18. Jänner) die bisher beste Reichweite. Einen Reichweiten- und Marktanteilsrekord verzeichnet auch "heute konkret" (16. Jänner) mit 582.000 Zuseherinnen und Zusehern und 36 Prozent Marktanteil.

Erfolgreicher Auftakt: neuer Schauplatz für "Am Schauplatz"

Sie gehören zu den beliebtesten Marken des ORF und sind seit 17. Jänner in neuem Umfeld zu sehen: Bis zu 825.000 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen die Reportage "Am Schauplatz Gericht: Wahrheit und Video", in der es um Videos als Beweismittel vor Gericht ging. Im Schnitt sahen 693.000 Zuseherinnen und Zuseher zu (Marktanteil 25 Prozent, 14 Prozent bei 12-49). Folge zwei, die Reportage "Wunder gibt es immer wieder" über Marienerscheinungen, sahen am 24. Jänner im Schnitt 520.000 (Marktanteil: 19 Prozent). "Schöner fremder Mann" hieß die Reportage am 31. Jänner, die sich dem Sextourismus in Kenia widmete. Im Schnitt 737.000 sahen zu (Marktanteil 26 Prozent). Damit erreichte das ORF-Format einen Bestwert seit 2004.

Ebenfalls neu: Start für "Universum History" und ein Plus fürs "Weltjournal", zudem Top-"Universum"-Dokus

Das seit 2004 erfolgreiche "Weltjournal" bekam im Jänner 2013 ein Plus dazu: Ab 9. Jänner stehen mit dem zusätzlichen "WELTjournal +" jeden Mittwoch insgesamt bis zu 90 Minuten Reportagen und Dokumentationen aus dem Ausland auf dem Programm. Die ersten beiden Folgen sahen im Schnitt 171.000 Zuseherinnen und Zuseher (16 Prozent Marktanteil). Nach "WELTjournal +" und dem damit verbundenen Ausbau der ORF-Auslandsberichterstattung startete am Freitag, dem 11. Jänner, mit "Universum History" eine weitere neue Programmleiste und damit auch -farbe: Die ersten Ausgabe über "Jack the Ripper", "Eva Hitler" und "Münchhausen" sahen im Schnitt 200.000 Zuschauerinnen und Zuschauer (11 Prozent Marktanteil).

Nach dem erfolgreichen Auftakt des "Universum"-Zweiteilers "Schladminger Bergwelten" - Teil eins sahen am 22. Jänner im Schnitt 793.000 Zuseherinnen und Zuseher (26 Prozent Marktanteil) - sorgte am Dienstag, dem 29. Jänner, um 20.15 Uhr in ORF 2 der zweite Teil -"Zwischen Jahrhunderten und Hundertstelsekunden" - für einen erneuten Reichweitenrekord: Der von Gernot Lercher gestaltete Film erreichte so viele Zuseherinnen und Zuseher wie keine andere "Universum"-Folge seit 2008. Bis zu 877.000 Zuseher/innen verfolgten unmittelbar vor den alpinen Ski-Weltmeisterschaften die spannende Dokumentation über eine Region, die sich im Lauf ihrer Geschichte zur vielseitigen Kultur-und Tourismuslandschaft entwickelt hat; im Schnitt waren 831.000 dabei (27 Prozent Marktanteil). Auf hohes Publikumsinteresse stieß der Film auch beim jungen Publikum: In der Zielgruppe 12 bis 49 verzeichnete Teil zwei 20 Prozent Marktanteil, bei den 12- bis 29-Jährigen 18 Prozent.

"Zurück zur Natur": sehr gut genutzte Premiere

Sehr gut genutzt wurde auch der Auftakt des ORF-Magazins "Zurück zur Natur". Im Schnitt 343.000 Zuseherinnen und Zuseher sahen die Erstausgabe. Der Marktanteil des erfolgreichen Sendungsstarts lag bei 19 Prozent. Die ersten Faschings-Highlights im ORF-Programm waren ebenfalls erfolgreich: "Narrisch guate Höhepunkte" sahen am 5. Jänner 798.000 Zuseherinnen und Zuseher (27 Prozent Marktanteil). Bis zu 905.000 Zuseherinnen und Zuseher (durchschnittlich 762.000, 26 Prozent Marktanteil) ließen sich am 30. Jänner den Auftakt zum diesjährigen Faschingsprogramm des ORF, die Jubiläumssendung "Prinzen, Pointen und Lei Lei" (50 Jahre Villacher Fasching im ORF), nicht entgehen.

Die Jubiläumsausgabe zur 2.500. "Barbara Karlich Show" am 23. Jänner im Hauptabend von ORF 2 sahen 528.000 Zuseherinnen und Zuseher bei einem Marktanteil von 19 Prozent. Die 200. Ausgabe von "Willkommen Österreich" verfolgten am 15. Jänner 294.000 Zuseher/innen (15 Prozent Marktanteil, 16 Prozent bei 12-49). Die ersten neuen Folgen von "Harry's liabste Hüttn" sahen 234.000 Zuseherinnen und Zuseher (16 Prozent Marktanteil), jene der "Schlawiner" im Schnitt 176.000 (Markanteil 14 Prozent, 17 Prozent bei 12-49).

Erfolgreiche Premiere für "Undercover Boss" und weitere Formate am "neuen Mittwoch"

Bis zu 602.000 Zuseherinnen und Zuseher sahen am 16. Jänner die erste Folge der ORF-eins-Dokusoap "Undercover Boss". Im Schnitt waren 473.000 bei Folge eins dabei. Folge zwei sahen dann sogar im Schnitt 510.000, während bei Folge drei durchschnittlich 381.000 dabei waren. Über ein Fünftel aller Zuseher/innen unter 50 Jahren, die zur Sendezeit fernsahen, waren bei den ersten drei Folgen der neuen ORF-Dokusoap dabei (21 Prozent Marktanteil bei 12-49).

Erfreulich ist auch die konstante Performance von "Schladming - Die Weltmeisterstadt" bei einer durchschnittlichen Reichweite von 227.000 Zuseher/innen. Der Marktanteil lag bei 11 Prozent (14 Prozent bei 12-49). Einen erfolgreichen Sendeplatzstart im neuen Mittwoch von ORF eins gab es auch für "Reiseckers Reisen". Durchschnittlich 133.000 Zuseherinnen und Zusehern gingen bisher mit dem Dokumentarfilmer Michael Reisecker in seinem umgebauten VW-Bus und mit Brillenkamera auf Reisen (Marktanteil 8 Prozent).

Millionen sehen ORF-Skiübertragungen

Nach Kitzbühel ist vor der WM: Insgesamt 3,244 Millionen Skifans sahen die ORF-Berichterstattung zu den Rennen in Kitzbühel (weitester Seherkreis, zumindest eine Minute durchgängig gesehen), das sind 45 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Der zweite Slalom-Durchgang am 27. Jänner erreichte eine Seherspitze von 1,346 Millionen. Im Schnitt waren 1,172 Millionen Skifans (63 Prozent Marktanteil, 53 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe 12-49 Jahre, 54 Prozent in der Zielgruppe 12-29 Jahre) bei der Entscheidung im Slalom via ORF eins mit dabei, das ist der Höchstwert seit dem Jahr 2007.

Bereits die Abfahrt von Kitzbühel sahen am 26. Jänner bis zu 1,574 Millionen Skifans. Im Schnitt waren 1,418 Millionen via ORF eins live mit dabei - das ist der höchste Wert seit 2006. Bei den Marktanteilen wurde mit 79 Prozent der höchste Wert seit 2008 erzielt (71 Prozent in der Zielgruppe 12-49 Jahre). Gut genutzt wurde das Ski-Wochenende von Kitzbühel auch auf den ORF.at-Sites: Via ORF-TVthek, sport.ORF.at und insider.ORF.at wurden 212.000 Abrufe erreicht (live und on demand).

Die Millionenmarke übersprangen die Ski-Herren auch am 6. und 13. Jänner: Bis zu 1,092 Millionen sahen in ORF eins den zweiten Durchgang des Herren-Slaloms in Zagreb. Im Schnitt waren 946.000 dabei (55 Prozent Marktanteil, 44 Prozent bei 12-49). Durchgang eins sahen durchschnittlich 590.000 (54 Prozent Marktanteil, 39 Prozent bei 12-49). Marcel Hirschers Slalomsieg in Adelboden sahen im zweiten Durchgang bis zu 1,077 Millionen Sportfans - im Schnitt sahen 968.000 Zuschauer bei 58 Prozent Marktanteil (46 Prozent bei 12-49) den zweiten Durchgang des Slalom-Klassikers.

Den zweiten Durchgang des Damen-Slaloms in Flachau (15. Jänner) sahen bis zu 1,169 Millionen Wintersportfans in ORF eins, im Schnitt erreichte die Rennentscheidung 1,041 Millionen Zuseherinnen und Zuseher bei 33 Prozent Marktanteil (27 Prozent Marktanteil bei 12-49). Damit war der Flachau-Nachtslalom, in dem Andreas Gabalier sein Debüt als ORF-Analytiker gab, die meistgesehene Übertragung eines Damen-Weltcuprennens (ohne WM- bzw. Olympia-Bewerbe) seit dem Jahr 2007 und der beste Damen-Slalom seit dem Lienz-Rennen im Jahr 2003.

Bis zu 1,627 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen am 6. Jänner den zweiten und entscheidenden Durchgang des Vierschanzentournee-Abschlussspringens in Bischofshofen. Im Schnitt waren 1,324 Millionen Sportfans bei 52 Prozent Marktanteil via ORF eins live mit dabei, als Gregor Schlierenzauer mit dem Tagessieg auf der Paul-Ausserleitner-Schanze seinen Tourneegesamtsieg vom Vorjahr wiederholte. Den ersten Durchgang sahen im Schnitt 1.190.000, der Marktanteil lag bei 55 Prozent. Insgesamt verfolgten 3,7 Millionen Zuseherinnen und Zuseher zumindest kurz die aktuelle Tournee und die Rundumberichterstattung im ORF (weitester Seherkreis), das entspricht 52 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Im Schnitt über alle vier Bewerbe sahen 1,015 Millionen die Vierschanzentournee im ORF. Das ist erstmals ein Gesamtdurchschnittswert über einer Million und damit der beste Wert seit Beginn der elektronischen Messung.

Topquoten für Topfilme

Bis zu 958.000 Zuseherinnen und Zuseher überzeugten sich am Donnerstag, dem 3. Jänner, um 20.15 Uhr in ORF eins davon, dass "Echter Wiener" auch im zweiten Teil des vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens geförderten Kinohits einfach nicht untergehen. Mit einem Marktanteil von 31 Prozent beim jüngeren Publikum (E-49) rangieren die Sackbauers mit der ORF-Premiere nicht nur unter den Top-10-Filmen seit einem Jahr, sondern machen "Die Deppat'n und die Gspritzt'n" auch zum erfolgreichsten aller österreichischen Filme nach der Erstausstrahlung von der "Unabsichtlichen Entführung der Frau Elfriede Ott". Durchschnittlich waren 794.000 Seher mit dabei. Der Marktanteil beträgt 26 bzw. beim jungen Publikum 31 Prozent (12-49). Das Dakapo der "Sackbauer Saga" ließen sich am Mittwoch, dem 2. Jänner, um 20.15 Uhr in ORF eins durchschnittlich 689.000 und bis zu 846.000 Zuseher nicht entgehen. Der Marktanteil beträgt 23 (12+ und 12-49).

Österreichisches Kino kam auch am Donnerstag, dem 24. Jänner, in die heimischen Wohnzimmer, als der Hauptabend von ORF eins anlässlich des Österreichischen Filmpreises im Zeichen heimischer Topfilme stand. Um 20.15 Uhr begann die ORF-Premiere von Karl Markovics' Regiedebüt "Atmen" (2012 in gleich sechs Kategorien mit dem Österreichischen Filmpreis ausgezeichnet). Im Schnitt 561.000 Filmfans waren dabei (Marktanteil 20 Prozent, 26 Prozent bei 12-49). Die von Christian Konrad und Martina Rényi gestaltete Sondersendung "Österreichischer Filmpreis" im Anschluss sahen 221.000 Zuseherinnen und Zuseher (Marktanteil 10 Prozent, 13 Prozent bei 12-49). Anschließend war Michael Glawoggers ebenfalls - u. a. zweifach mit dem Österreichischen Filmpreis - ausgezeichneter Kinodokumentarfilm "Whores' Glory" über das älteste Gewerbe der Welt zu sehen - im Schnitt 183.000 waren mit dabei (13 Prozent Marktanteil, 15 Prozent bei 12-49).

Insgesamt 2,25 Millionen Zuseherinnen und Zuseher bzw. 31 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren (weitester Seherkreis, d. h. mindestens eine Minute konsekutiv genutzt) gingen im ORF/ZDF-Dreiteiler "Das Adlon. Eine Familiensaga" (6., 7. und 9. Jänner, 20.15 Uhr, ORF 2) und der "Kulturmontag"-Dokumentation "Adlon verpflichtet - Geschichte und Geschichten eines Hotels" (7. Jänner, 22.30 Uhr, ORF 2) auf Reisen ins weltberühmte Berliner Luxushotel. Bis zu 869.000 Seherinnen und Seher begleiteten das erlesene Starensemble rund um Josefine Preuß, Heino Ferch, Wotan Wilke Möhring, Ken Duken, Sunnyi Melles und Nora von Waldstätten durch ein knappes Jahrhundert deutsche Geschichte. 786.000 Seher verfolgten Uli Edels opulenten und hochkarätig besetzten Dreiteiler im Schnitt. Der Marktanteil lag bei 25 Prozent.

Einen Rekordwert erreichte auch die ORF/ZDF-Serie "Der Bergdoktor". Die zweite der insgesamt zwölf neuen Folgen der nunmehr sechsten Staffel der Erfolgsserie erreichte im Schnitt 819.000 Serienfans (28 Prozent Marktanteil). Das ist Rekordwert seit Start der Serie mit Hans Sigl in der Titelrolle.

Neujahrskonzert mit Rekord ins neue Jahr

Die 55. Übertragung des Neujahrskonzerts aus dem Wiener Musikverein sahen bis zu 1,322 Millionen Zuseherinnen und Zuseher. Mit durchschnittlich 1,164 Millionen Zuseherinnen und Zusehern bei 62 Prozent Marktanteil erreichte das in mehr als 80 Ländern übertragene Konzert den höchsten Wert seit Beginn der elektronischen Reichweitenmessung im Jahr 1991. Im Schnitt sahen 1,247 Millionen Musikinteressierte Teil zwei des Neujahrskonzerts, was 62 Prozent Marktanteil entspricht. Auch der erste Konzertteil war mit durchschnittlich 954.000 Zuschauerinnen und Zuschauern bei ebenfalls 62 Prozent Marktanteil sehr gut genutzt. Der von Patrick Pleisnitzer gestaltete ORF-Film "Honeymoon", der in der Pause des Neujahrskonzerts auf eine musikalische Hochzeitsreise durch das Land Niederösterreich führte, erreichte durchschnittlich 1,106 Millionen (64 Prozent Marktanteil), der Spitzenwert lag bei 1,177 Millionen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0017