Spindelegger und Mikl-Leitner begrüßen Umsetzung des Pensionskontos

Pensionskonto schafft Überblick, Transparenz und Anreiz für längeres Arbeiten

Wien (OTS) - Ab 2014 wird es für alle Pensionsversicherten möglich sein, ihren erworbenen Pensionsanspruch auf Knopfdruck einsehen zu können. Das Pensionskonto soll, einfach und klar wie ein Kontoauszug, Auskunft über den jährlichen Anspruch auf Altersversorgung geben. Das jetzige Pensionssystem hingegen ist komplex und schwer durchschaubar. Deshalb werden die komplizierten Berechnungsweisen bald der Vergangenheit angehören. Nach dem Motto: "Was man nicht durchschaut, dem wird nicht vertraut", wird die Berechnung vereinfacht und mehr Transparenz geschaffen.

"Die Menschen sollen das System verstehen können und Bescheid wissen! Das neue Pensionskonto beruht auf einem klar nachvollziehbaren Bonus-Malus-System. Das heißt wer länger arbeitet, erhält mehr Pension, bei früherem Pensionsantritt kommen Abschläge zum Tragen. In naher Zukunft kann man mit Hilfe des Pensionskontos jederzeit herauslesen, wie hoch seine monatliche Pension ausfallen wird", so ÖVP-Bundesparteiobmann Michael Spindelegger.

ÖAAB-Bundesobfrau Johanna Mikl-Leitner ergänzt: "Wir wollen, dass die Menschen schwarz auf weiß sehen, dass es ihnen finanziell etwas bringt, wenn sie länger arbeiten. Darin sehen wir ein wirksames Mittel gegen Frühpensionen und damit einen wichtigen Beitrag um das Pensionssystem langfristig abzusichern."

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Albrecht Oppitz
Presse
Tel.: +43(0)676 322 98 49, Fax: +43(1)40 141 229
albrecht.oppitz@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0002