Steindl: Österreichs Schulden sinken, Wachstum steigt

Stabile Finanzen durch Reformen – Einsparungen und keine neuen Steuern

Wien, 01. Februar 2013 (ÖVP-PK) "Stabile Finanzen durch Reformen – das ist der erfolgreiche Weg, den die ÖVP konsequent für Österreich beschreitet", betont NR-Abgeordneter und Vorsitzender des parlamentarischen Wirtschaftsausschusses, Konrad Steindl, der auf die aktuellen Zahlen zum sinkenden Staatsdefizit verweist: Das administrative Defizit des Bundes fiel 2012 um 4,2 Milliarden Euro geringer aus als erwartet. "Diese Zahlen zeigen deutlich, dass die von der Bundesregierung beschlossenen Reformmaßnahmen greifen. Im Vergleich zu anderen Ländern hat es Österreich deutlich erfolgreicher geschafft, zu sparen. Gleichzeitig konnten Arbeitsplätze und Kaufkraft erhalten werden – Einsparungen ohne neue Steuern, das ist erfolgreiche Budget- und Wirtschaftspolitik Marke ÖVP." ****

Das administrative Defizit des Bundes lag im Vorjahr bei rund sieben Milliarden Euro, erwartet wurden 11,1 Milliarden Euro. "Schulden fressen die Zukunft unserer Kinder auf. Die Linie der ÖVP ist daher klar: Sparen an den richtigen Stellen und zukunftsorientiert investieren, um Wirtschaftswachstum zu sichern", so Steindl. "Österreich wird bis 2016 ein Nulldefizit erreicht haben. Dazu braucht es keine neuen Steuern. Finanzministerin Maria Fekter sorgt mit Weitblick für stabile Finanzen in Österreich. So werden Österreichs Schulden weiter eingebremst und so werden die richtigen Rahmenbedingungen für eine starke Wirtschaft und die Sicherung der Arbeitsplätze geschaffen", schließt Steindl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003