Anna Franz und Elmar Mayer: Befassung des Parlaments mit Volksschule

Vorarlberger Mandatare wollen sich intensiv um Kinder der Grundschule kümmern

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Der Unterausschuss des Unterrichtsausschusses soll sich in seiner nächsten Sitzung dem Thema Volksschule widmen. Das forderten heute, Freitag, die beiden Vorarlberger Mandatare ÖVP-Abg. Anna Franz und SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer. "Wir müssen uns intensiv um die Kinder der Grundschule kümmern, insbesondere in Hinblick auf intensivere Förderung, Sprachförderung und frühkindliche Pädagogik. Je besser die Förderung in der Grundschule, desto besser auch die Entwicklung in den weiterführenden Schulen", begründen die beiden Mandatare ihre Forderung. Unterstützt wird diese auch von Bundesministerin Claudia Schmied, Klubobmann Karlheinz Kopf und ÖVP-Bildungssprecherin Christine Marek.

Marek dazu: "Wir müssen die Kinder individueller unterstützen. Wir müssen das Haus von unten bauen, nicht vom ersten Stock. Wir diskutieren in der Bildungsdebatte meist nur über die Sekundarstufe. Wichtig ist es aber, schon bei den ganz Kleinen zu beginnen. Es ist einfach ein Gebot der Stunde, sich intensiv der Elementarpädagogik und der Volksschule zu widmen."

In Vorarlberg wurde im Kindergartenbereich bereits ein wichtiger Grundstock gelegt, verweisen die Vorarlberger Abgeordneten Franz und Mayer auf entsprechende Zahlen: Vorarlberg hat allein zwischen 2008 und 2014 vom Bund fünf Millionen Euro für den Kindergartenausbau bekommen. Seit dem Kindergartenjahr 2009/10 bekommt Vorarlberg jährlich 3,5 Millionen Euro für das verpflichtende Gratiskindergartenjahr vom Bund. "Das sind massive Gelder für die Vorarlberger Kleinsten", so Franz und Mayer abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002