Petition für HTL-Ingenieure - Wirtschaftsministerium unterstützt FPÖ-Initiative

Bereits mehr als 4000 Unterschriften auf Parlamentshomepage

Wien (OTS) - Die FPÖ hat im Nationalrat eine Petition zur Einstufung von HTL-Ingenieuren mit ihrer nachgewiesenen sachbezogenen Berufspraxis auf Ebene des Bachelor-Standards im Nationalen Qualifikationsrahmen eingebracht. Der Nationale Qualifikationsrahmen NQR ist ein System, in dem alle Ausbildungsniveaus eines Staates miteinander in Beziehung gesetzt und dadurch vergleichbar gemacht werden sollen. Langfristiges Ziel ist die Anbindung an den Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR).

Er umfasst das gesamte Bildungs- und Qualifizierungssystem von der allgemeinen über die berufliche Aus- und Weiterbildung bis hin zur hochschulischen Bildung und der nicht formalen und informellen Bildung. Der EQR und seine Gliederung in acht Referenzniveaus sollen den Qualifizierungssystemen der Mitgliedsstaaten als Referenzrahmen für die Strukturierung und Zuordnung der nationalen Qualifikationen zu den europäischen Referenzebenen dienen. Nun kommt dazu auch Unterstützung aus dem Wirtschaftsministerium. Wörtlich heißt es aus der Stellungnahme des Ministeriums: "Gegen die Intention der Petition besteht seitens des Bundesministeriums für Wirtschaft, Jugend und Familie kein Einwand."

Vorgeschlagen wurde von FPÖ-Vizebundesparteiobmann Norbert Hofer, dass Absolventen einer BHS, und dazu gehören HTL und HLFL Ingenieure, auf dem Level 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens eingestuft werden. Dies jedoch erst nach einer dreijährigen facheinschlägigen Berufspraxis - damit also nach insgesamt 8 Jahren Ausbildung und Praxis. Auf Stufe 7 sind Diplomingenieure eingestuft. Hofer: "Der Ingenieur hat für die heimische Wirtschaft seit Jahrzehnten große Bedeutung. Die fünfjährige Schulausbildung ist sehr anspruchsvoll und die Standesbezeichnung 'Ingenieur' wird zudem erst nach einer dreijährigen facheinschlägigen Berufspraxis verliehen. Es ist mehr als angebracht, dieser österreichspezifischen Ausbildung im internationalen Vergleich endlich die zustehende Anerkennung zukommen zu lassen."
Die Petition wurde bisher ohne jegliche aktive Bewerbung bereits von mehr als 4000 Personen auf der Parlamentshomepage unterstützt.
(http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/PET/PET_00177/index.shtml)

Norbert Hofer und FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz haben dazu auch bereits einen Antrag im Parlament eingebracht. Hofer:
"Ich hoffe sehr, dass es nun endlich zu einer vernünftigen Regelung im Sinne der betroffenen Ingenieure und der heimischen Wirtschaft kommt."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006