GRAS: Kein Platz für rechtsextremes Gedankengut!

Internationales Vernetzungstreffen der extremen Rechten nicht tragbar

Wien (OTS) - Die Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) sprechen sich vehement gegen die Abhaltung des Akademikerballs in der Wiener Hofburg aus. "Die GRAS wird genauso wie viele andere antifaschistische Gruppen an der heutigen Demonstration um 18:00 am Christian-Broda-Platz teilnehmen.", kündigt Antonia Fa, Aktivistin der GRAS, an.

Nach erfolgreichen Protesten im Vorjahr, an denen sich die GRAS auch beteiligte, wurde der traditionelle Ball der schlagenden Burschenschaften (WKR-Ball) aus der Wiener Hofburg verbannt. Die FPÖ sprang für die eigenen Kameraden, die keinerlei Berührungsängste mit dem rechtsextremen Rand der Gesellschaft kennen, ein und richtet heuer den Akademikerball aus. "Die GRAS tritt entschieden gegen eine Verharmlosung dieses Vernetzungstreffen der Ewiggestrigen auf.", betont Fa. Sie führt weiter aus: "Dass es kein harmloses Tanzevent ist, zeigen die Größen der europäischen Rechten, die in den vergangenen Jahren den Ball besuchten. Führende Persönlichkeiten vom französischen Front National, der belgischen Vlaams Belang, der italienischen Lega Nord, der deutschen NPD und der ungarischen Jobbik-Partei waren anzutreffen."

"Wir müssen dem homophoben, antisemischen, rassistischen und antifeministischen Gedankengut der FPÖ und ihrer AnhängerInnen entschieden entgegen treten!", hält Antonia fest.

Rückfragen & Kontakt:

Georg Kehrer
Pressesprecher
Tel: 0688/8162497
Mail: georg.kehrer@gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001