Verteidigungsminister Darabos reist zur 49. Münchner Sicherheitskonferenz

Gespräch mit Israels Verteidigungsminister Ehud Barak - Derzeit 1.240 österreichische Soldaten im Ausland

Wien (OTS/BMLVS) - Verteidigungsminister Norbert Darabos reist heute, Freitag, nach Deutschland, um an der 49. Münchner Sicherheitskonferenz teilzunehmen. Am Rande der Konferenz wird Darabos mit Israels Verteidigungsminister Ehud Barak zusammentreffen, um Gespräche über die Lage im Nahen Osten zu führen. "Neben dem Westbalkan ist der Nahe Osten der zweite wichtige Schwerpunkt der österreichischen Auslandsmissionen. Durch unser langfristiges Engagement in der Region bringen wir wichtiges Know-how und wertvolle Erfahrungswerte in die Missionen ein", so Darabos.

Österreich ist mit zwei großen Missionen in der Region engagiert: 155 österreichische Soldaten sichern im Rahmen der Mission UNIFIL den Frieden zwischen Israel und Libanon. Weitere 373 Mann sind im Rahmen der Mission UNDOF auf den Golanhöhen zwischen Israel und Syrien stationiert. Darüber hinaus ist Österreich an der Beobachtermission UNTSO beteiligt. "Damit sind wir der einzige EU-Staat, der an allen drei wichtigen UN-Missionen im Nahen Osten engagiert ist. Diese Vernetzung bringt uns ein umfassendes Lagebild über die gesamte Region, wovon wiederum die einzelnen Missionen profitieren", so Darabos. Derzeit ist das Österreichische Bundesheer mit rund 1.240 Soldatinnen und Soldaten in Friedensmissionen im Ausland engagiert.

Die Sicherheitskonferenz steht im Zeichen der jüngsten Ereignisse in den Konfliktregionen Syrien und Mali. Darüber hinaus stehen die Themen Cybersecurity, Pooling and Sharing innerhalb der Europäischen Union sowie die sicherheitspolitische Lage in Südosteuropa auf dem Programm.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at

oder
Kommunikation/Presse
Tel: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001