GPA-djp-Fetik: "Finger weg von den Frauenpensionen!"

Angleichung des Antrittsalters dann diskutieren, wenn Männer und Frauen länger im Erwerbsleben gehalten werden können

Wien (OTS/ÖGB) - "Mir fehlt wirklich jedes Verständnis dafür, dass in regelmäßigen Abständen die Angleichung des Frauenpensionsalters an jenes der Männer aufs Tapet gebracht wird", kommentiert die Frauenvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Ilse Fetik, den aktuellen Vorstoß des Sozialministers, der angekündigt hatte, dass dieser Schritt von der nächsten Bundesregierung verlangt werde. "Zur Diskussion darüber sind wir erst dann bereit, wenn endlich wirksame Maßnahmen umgesetzt werden, die das faktische Pensionsalter aller ÖsterreicherInnen erhöhen", erinnert Fetik daran, dass das durchschnittliche faktische Pensionsalter von Frauen mit 57 Jahren viel näher beim gesetzlichen Pensionsalter liegt als jenes der Männer. Nach wie vor sind rund ein Drittel der Frauen ohne Arbeit, bevor sie überhaupt in Pension gehen können. Barbara Marx, Bundesfrauensekretärin der GPA-djp, ergänzt:
"Die Einkommen von Frauen sind nach wie vor weit niedriger als jene der Männer. Frauen brauchen keine Verunsicherung, sondern Initiativen und Gesetze, um echte Gleichstellung zu erreichen!"

Die Position der GPA-djp-Frauen ist klar, betont Fetik: "Ja zu wirksamen Maßnahmen, die das faktische Pensionsalter von Frauen und Männern erhöhen, damit sie nicht aus Arbeitslosigkeit sondern auch einem Dienstverhältnis in Pension gehen können, wie ein Bonus-Malus-System für Arbeitgeber, um mehr ältere Beschäftigte im Erwerbsleben zu halten. Ja zu verbesserten Bedingungen, um den Arbeitsdruck zu verringern, der für viele Frauen aufgrund der Doppelbelastung von Beruf und Familie überproportional hoch ist, beispielsweise mehr Angebot von Psychotherapie auf Krankenschein. Ja zu mehr und vor allem flexibler Kinderbetreuung. Ein lautes, kräftiges Nein zu populistischen Aussagen auf Kosten der Frauen -Finger weg von den Frauenpensionen!"

Rückfragen & Kontakt:

Litsa Kalaitzis
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier
Tel.: 05 0301-21553
Mobil.: +43 676 817 111 553
Email: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
Internet: www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001