ASFINAG: Semesterferien stehen vor der Tür - mit der Videomautkarte freie Fahrt an den Mautstellen

Autofahrer sollten auf ihrer Reise in den Schiurlaub die Vorteile der Videomaut - nämlich mehr Service und freie Fahrt - nutzen!

Wien (OTS) - Sicherheit, immer weniger Verkehrsbehinderungen und bestes Service nicht nur entlang der Autobahnen und Schnellstraßen, sondern im Speziellen auch auf den Mautstellen, sind die zentralen Anliegen der ASFINAG.

Bequem und zeitsparend fahren Pkw-Lenker mit einer Videomautkarte durch die Mautstellen der Brenner-, Tauern- und Pyhrn-Autobahn bzw. des Arlberg Straßentunnels. Bernd Datler, Geschäftsführer der ASFINAG Maut Service Gesellschaft: "Durch das Videomautsystem bieten wir den Autofahrern eine noch schnellere Abfertigung, möglichst kurze Wartezeiten sowie noch mehr Verkehrssicherheit an unseren Mautstellen."

Und so funktioniert das System: Beim Kauf einer Videomautkarte wird das Pkw-Kennzeichen registriert und für die Durchfahrt an der vom Kunden ausgewählten Mautstelle freigeschalten. Sobald man mit dem registrierten Wagen in eine der Pkw-Abfertigungsspuren einfährt, wird das Autokennzeichen identifiziert, der Schranken öffnet sich und die Mautstelle kann - ohne stehen bleiben zu müssen - mit dem Pkw durchfahren werden.

-> Der ASFINAG Tipp: Mit einer gültigen Videomautkarte dürfen Pkw-Lenker nicht nur durch die eigens dafür vorgesehene, grün gekennzeichnete Videomautspur fahren, sondern können auch alle anderen geöffneten Pkw-Abfertigungsspuren benutzen, ohne dort anhalten zu müssen. Auch eine automatische Abfertigung in den Mautautomaten- und Kreditkarten- Spuren ist möglich. Dies gilt auch für Besitzer von gültigen Jahresmautkarten, die ebenfalls im Videomautsystem registriert sind.

Aber Achtung: Die GO-Spur ist ausschließlich nur für Fahrzeuge über 3,5t hzG mit einer GO-Box vorgesehen und darf von Pkw oder Motorrädern nicht befahren werden, wobei es dabei keine Rolle spielt, ob bereits eine gültige Mautkarte für das betreffende Kennzeichen vorhanden ist oder nicht.

Videomaut: Daten und Fakten 2012
* insgesamt gab es 36 Millionen Abfertigungen an allen österreichischen Mautstellen zusammen
* rund 17,5 Millionen Durchfarten (2011: 17,1 Millionen) wurden mit Hilfe des Videomaut-system abgefertigt (das entspricht 48 Prozent aller Abfertigungen)
* mit 1,3 Millionen Stück wurden 2012 um acht Prozent mehr Videomauttickets als 2011 verkauft

Wo die Videomautkarte erhältlich ist
Der Kauf eines Videomauttickets ist innerhalb weniger Minuten online auf asfinag.at/videomaut oder per Handy möglich bzw. kann auch bei zahlreichen Vertriebspartnern (ARBÖ, ÖAMTC und ADAC) erworben werden. Auf asfinag.at/videomaut findet sich auch eine aktuelle Liste aller Vertriebspartner.

-> Der ASFINAG Tipp: Um noch schneller und bequemer ans Ziel zu kommen, wird seitens ASFINAG empfohlen, die Videomautkarte gleich für Hin- und Rückfahrt zu erwerben. Die Videomautkarte bleibt ein Jahr ab Ausstellungsdatum gültig, daher können sich Autofahrer das Ticket bereits vor Beginn der Reise beruhigt besorgen.

Videomautkartenkauf mit der kostenlosen ASFINAG App "Unterwegs" Jetzt können nicht nur die aktuellsten Verkehrsinformationen über die ASFINAG App abgerufen, sondern auch Videomautkarten gekauft werden. Die Bezahlung erfolgt dabei ganz bequem über Kreditkarte. Eine elektronisch signierte Rechnung wird per E-Mail zugestellt. Zusätzlich können gebuchte, aber noch nicht genutzte Fahrten jederzeit am Smartphone überprüft werden.
Kunden, die bereits eine frühere Version der ASFINAG App "Unterwegs" auf ihrem Smartphone installiert haben, werden automatisch über das Update informiert. Die kostenlose App gibt es über den Android Play Store sowie im Apple App Store.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Ingrid Partl
Pressesprecherin
Mobil:+43 664-60108 12825
mailto: ingrid.partl@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001