ÖH Uni Wien: Akademikerball: Kein Raum für rechtsextremes Gedankengut!

Die ÖH Uni Wien ruft zum Protest gegen den rechtsextremen "Akademikerball" auf!

Wien (OTS) - Letztes Jahr protestierten bis zu 8.000 Menschen in Wien gegen den WKR-Ball, auf dem Jahr für Jahr deutschnationale Burschenschaften und bekannte Gesichter der europäischen, rechtsextremen Szene Seite an Seite das Tanzbein schwingen. Wegen der Blockaden konnte der Ball erst mit großer Verspätung stattfinden. Außerdem wurde der WKR-Ball ab 2013 offiziell aus der Hofburg verbannt.
Heute findet der "erste" Akademikerball in der Hofburg statt. Neuer Name, die selbe Schande: Um den WKR-Ball trotz der Absage im letzten Jahr in der Hofburg stattfinden zu lassen, sprang die FPÖ kurzerhand als Veranstalterin ein.
"Wenn sich hier Rechtsextreme inter-national vernetzen, Rassismus und Antifeminismus sich die Hand reichen und die Hofburg-Geschäftsführung meint, dies wäre nur eine harmlose Tanzveranstaltung, ist das schon ziemlich bezeichnend.", so Julia Kraus vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien.
"Selbst wenn die Demonstrationen des letzten Jahres vorübergehend erfolgreich schienen: Der Ball findet weiterhin statt - das dürfen wir auf keinen Fall zulassen! Wir müssen zeigen, dass es keinen Platz geben darf für rechtsextremes Gedankengut.", so Jasmin Rückert vom Vorsitzteam anschließend.
"Hervorzuheben ist dieses Jahr auch die offensichtlich bestehende Verbindung zwischen der extrem rechten Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) und dem WKR, Dachverband deutschnationaler und schlagender Burschenschaften. Auch wenn H.C. Strache dieses Jahr nicht persönlich beim Ball anwesend sein wird, ist die Nähe zu Olympia und Co eindeutig. Wir rufen alle dazu auf, sich auch dieses Jahr an den Protesten gegen den WKR-Ball zu beteiligen!" schließt Kübra Atasoy vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien ab.

Gegendemonstrationen und -kundgebungen:
18:00 Uhr Europaplatz - Demo von NOWKR 2013 (http://nowkr.at/)
17:00 Uhr Uni Wien - Demo von Offensive gegen Rechts
(http://www.offensivegegenrechts.net/)
19:00 Heldenplatz - Mahnwache und Lesung von "Jetzt Zeichen Setzen"
(http://www.jetztzeichensetzen.at/)

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Referat für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0699 103 953 18
presse@oeh.univie.ac.at
http://www.oeh.univie.ac.at/

Anna Svec (0699 103 953 18)
Felicitas Engelmann (0699 103 953 02)
Florian Aigner (0699 103 953 45)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001