Wurm und Gahr: "Wenn's Babys eilig haben - Hebammen dürfen Auto im Parkverbot abstellen"

Wien (OTS/SK) - "Wenn Hebammen zu einer Hausgeburt gerufen werden, verlieren sie künftig keine wichtige Zeit mehr mit der Suche nach einem Parkplatz. Sie können ihren Wagen ab 31. März 2013 auch im Halte- und Parkverbot abstellen", zeigen sich die beiden Tiroler Abgeordneten, SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm und ÖVP-Abgeordneter Hermann Gahr heute, Donnerstag, sehr erfreut, dass es in gemeinsamer Zusammenarbeit mit dem BMVIT gelungen ist, diese Neuerung in der Straßenverkehrsordnung heute im Parlament zu beschließen. ****

Damit kommt Verkehrsministerin Doris Bures mit dem Koalitionspartner einem langjährigen Wunsch von Hebammen nach, dass sie im Notfall auch in Halte- und Parkverbotszonen halten dürfen. "Hier geht es um das Wohlergehen von Müttern und Babys, da zählt oft jede Minute. In Zukunft können Hebammen genauso wie Ärztinnen und Ärzte im Dienst und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten in Einsatzfällen rasch und ohne zeitraubende Suche nach einem legalen Parkplatz helfen", betonen Wurm und Gahr unisono.

Die große Zustimmung im heutigen Plenum sei Ausdruck der Anerkennung und Wertschätzung des Berufsstandes der 1.700 Hebammen in Österreich. (Schluss) sn/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018