Nationalrat - Auer: Verbesserungen für Menschen mit Behinderung

Anbringung von Verkehrszeichen soll im Interesse von blinden und sehbehinderten Menschen überprüft werden

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordneter Josef Auer hat einen von SPÖ-Bereichssprecherin für Menschen mit Behinderung Ulrike Königsberger-Ludwig initiierten Entschließungsantrag zur Anbringungshöhe von Verkehrszeichen heute, Donnerstag, im Parlament eingebracht. Der Entschließungsantrag hat zum Ziel, im Interesse von blinden und sehbehinderten Menschen die Anbringungshöhe zu vergrößern, um Verletzungen bei Betroffenen zu vermeiden. Nach einer genauen Überprüfung der Problemlage sollen allenfalls differenzierte Regelungen ausgearbeitet werden. Unterstützt wurde der Antrag auch von zwei Oppositionsparteien. ****

Hinsichtlich des Fahrradpakets betonte Auer, dass das Fahrradpaket insgesamt und die laufenden Verbesserungen für Fahrradfahrer im Speziellen, Österreich auch als Tourismusziel attraktiver machen. "Das sind wichtige Impulse dafür, dass mehr Österreicherinnen und Österreicher Fahrrad fahren", so Auer, "das ist nicht nur für die Menschen gesund, sondern auch gut für den Tourismus". Er verwies in dem Zusammenhang auf einen Anteil von Fahrradfahrern von 37 Prozent des Verkehrs in Lienz.

Auch die neu zu schaffenden Begegnungszonen begrüßt der SPÖ-Abgeordnete, wo Fahrzeuge und FußgängerInnen gleichberechtigt sind. "Dies schließt die Lücke zwischen Wohnstraßen und Fußgängerzone", so Auer. Die heute zu beschließenden Gesetze seien nicht nur für Städte von Bedeutung, sondern auch für den ländlichen Raum. (Schluss) gbb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014