SJÖ zu Mikl-Leitner: Prävention und Hilfe statt Polizei und Strafe!

ÖVP will Jugendliche kriminalisieren, schont aber gleichzeitig Steuerflüchtlinge ÖVP will Jugendliche kriminalisieren, schont aber gleichzeitig Steuerflüchtlinge

Wien (OTS) - (Wien) - Harte Kritik am Vorstoß von Innenministerin Mikl-Leitner, Jugendliche mit Haartests künftig auf Drogenkonsum überprüfen zu wollen, übt heute die Sozialistische Jugend. In der Bekämpfung von Sucht seien Prävention und Therapie gefragt, sicher nicht Bestrafungsphantasien und Law-&-Order-Maßnahmen. "Kriminelle und Steuerflüchtlinge im Umfeld der ÖVP dürfen der Republik jahrelang auf der Nase herumtanzen, aber Jugendliche, die vielleicht irgendwann Cannabis konsumiert haben könnten, sollen rigoros bestraft werden. Selbst in den USA werden längst Schritte in Richtung Entkriminalisierung diskutiert und umgesetzt. Aber die ÖVP will mit ihrem Prohibitionszugang offenbar wie die republikanische Tea-Party zurück ins Mittelalter und junge Menschen kriminalisieren", kritisiert Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der SJÖ.

Statt die längst gescheiterte Drogenpolitik der Prohibition noch weiter zu verschärfen, sollte die Innenministerin auf sämtliche SuchtexpertInnen hören, die seit Jahren die Devise ausgeben:
"Prävention und Hilfe statt Polizei und Strafe!" Während die ÖVP bei den Massendrogen Alkohol und Nikotin seit jeher den Kopf in den Sand stecke, wolle sie die Polizei damit beschäftigen, harmlose Jugendliche zu verfolgen und ein Polizeistaat-Klima schaffen. "Dieser Repressionskurs stempelt junge Menschen völlig unnötig zu Kriminellen ab. Die daraus resultierenden Probleme in der Schule, im Elternhaus oder im Lehrbetrieb bringen Jugendliche viel eher auf die schiefe Bahn." Moitzi vermutet hinter dem Law-&-Order-Vorstoß ein plumpes Ablenkungsmanöver von den skandalösen Machenschaften (öffentliche Mittel an ÖVP-Agenturen) im Innenressort.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001