FPK-Darmann: Neuerlicher Anlauf zur Stärkung der direkten Demokratie

FPK-Antrag zur Direktwahl des Landeshauptmannes

Klagenfurt (OTS) - Heute starten die Freiheitlichen in Kärnten einen neuerlichen Anlauf zur Stärkung der direkten Demokratie, kündigt FPK-.Klubobmann Mag. Gernot Darmann wiederholt einen Dringlichkeitsantrag zur Direktwahl des Landeshauptmannes an.

Es zeuge nicht gerade von einem großen Demokratieverständnis, wenn bereits jetzt von den anderen Parteien verkündet wird, dass nicht unbedingt die stimmenstärkste Partei den Landeshauptmann stellen soll. "Wenn SPÖ-Spitzenkandidat Peter Kaiser landauf, landab tönt, er will zum Landeshauptmann gewählt werden, auch wenn die SPÖ nicht stimmenstärkste Partei wird, so zeigt das nur eines, die SPÖ 'pfeift' auf das Wahlergebnis", so Darmann. Die Ankündigung Kaisers, zurückzutreten, sollte er nicht Landeshauptmann von Kärnten werden zeige auch deutlich, wie verantwortungslos sich der SPÖ-Chef gegenüber Kärnten und seinen Menschen verhält. Rolf Holub, Spitzenkandidat der Grünen, schwärme überhaupt schon von einer Drittellösung in der Landeshauptmannfrage.

"Einzig wir Freiheitliche sind bereit, den Wählerwillen zu respektieren, indem wir dazu stehen, dass die stimmenstärkste Partei den Landeshauptmann stellen soll. In der heutigen Landtagssitzung werden wir den Offenbarungseid der anderen Parteien in dieser Frage einfordern. Die Kärntnerinnen und Kärntner sollen wissen, wer ihr Stimmverhalten auch nach der Wahl ernst nehmen wird", schließt Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001