Der Allgemeine Sportverband Österreichs (ASVÖ) begrüßt den Willen der Bundesregierung zur Sportförderreform

Wien (OTS/ASVÖ) - "Die vernünftigen Kräfte haben sich schlussendlich durchgesetzt", zeigt sich ASVÖ-Präsident Kons. Siegfried Robatscher von der heutigen Einigung im Ministerrat auf ein neues Bundes-Sportförderungsgesetz äußerst positiv überrascht.

"Der Entwurf des neuen Bundes-Sportförderungsgesetzes wurde zwei Jahre lang von Fachleuten des Sportministeriums und des organisierten Sports professionell vorbereitet. Die Grundlagen der derzeitigen Sportförderstrukturen sind über sechzig Jahre alt. Eine tiefgreifende Reform war seit langem überfällig. Nun kann endlich eine zeitgemäße Förderstruktur ungesetzt werden", so Robatscher.

"Der ASVÖ befürwortet den vorliegenden Gesetzesentwurf, da er durch ein duales Fördersystem die Autonomie des Sports sichert und ein modernes Fördermanagement ermöglicht. Die breitensportliche Arbeit an der Vereinsbasis erfährt durch den vorgeschriebenen Mindestfixsatz an Fördermitteln eine Aufwertung. Die Vorgabe einer transparenten Administration der Fördergelder und einer effizienten Kontrolle schafft klare Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Arbeit sowohl im Hochleistungs- und Spitzensport als auch im Breiten-und Gesundheitssport", begrüßt Präsident Robatscher den Schritt der Bundesregierung.

Rückfragen & Kontakt:

Allgemeiner Sportverband Österreichs (ASVÖ)
Mag. Paul Nittnaus
Tel.: 01/877 38 20 12
paul.nittnaus@asvoe.at
www.asvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASV0001