Jarmer: Zahnbehandlungen von Menschen mit Behinderungen müssen verbessert werden

Grüne: Geplante Einrichtung im SMZ-Ost deckt den Bedarf nicht, Wartezeiten werden bleiben

Wien (OTS) - Menschen mit Behinderung stehen seit Jahren vor dem Problem, dass sie kaum ZahnärztInnen finden, die sie behandeln. Monatelange Wartezeiten sind die Regel. Besonders schwierig ist die Situation für Menschen, die nur unter Vollnarkose behandelt werden können.

"Ich freue mich, dass es nun zusätzlich zum Krankenhaus Hietzing eine weitere Anlaufstelle im SMZ-Ost geben wird. Damit wird der Bedarf aber trotzdem nicht abgedeckt. Auch im niedergelassenen Bereich muss es Verbesserungen geben", betont die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer.

Nur wenige niedergelassene Zahnärzte und Zahnärztinnen erklären sich derzeit bereit, Menschen mit Behinderungen zu behandeln. Der Mehraufwand an Beratungszeit und Behandlungsaufwand wird nicht abgegolten. "Hier müssen endlich die Kassenverträge geändert werden", fordert Jarmer. "Es kann nicht sein, dass die Betroffenen die Behandlungskosten aus eigener Tasche zahlen müssen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006