Bader zu Leichtfried: Sie sind den Interessen der NÖ Schülerinnen und Schülern verpflichtet, nicht denen ihrer erfolglosen Ministerin

Lehnen sozialistische Zwangstagsschule ab und fördern die freiwillige schulische Nachmittagsbetreuung

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Herr Kollege Leichtfried, sie sind den Interessen der niederösterreichischen Schülerinnen und Schüler verpflichtet und nicht denen ihrer erfolglosen Ministerin Schmied. Würden sie ihre tiefrote Brille abnehmen, wüssten sie, dass die sozialistische Zwangstagsschule von Schülerinnen und Schülern, Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen abgelehnt wird", reagiert VP-Landtagsabgeordneter Karl Bader auf heutige Aussagen der SP-NÖ.

"Bei uns in Niederösterreich steht nämlich die Wahlfreiheit im Mittelpunkt, da wir Partner der Familien und nicht ihr Vormund sind. Daher sind wir auch jenes Bundesland, das die meisten Standorte mit der freiwilligen schulischen Nachmittagsbetreuung anbietet", erklärt Bader.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 140, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002