Khol zu Bildungsteilzeit und Fachkräftestipendium: Umsteigen statt ausbrennen!

Regierung setzt wichtige weitere Schritte für gesundes längeres Arbeiten

Wien (OTS) - Zu den heute im Ministerrat vorliegenden neuen Arbeitsmarkt- bzw. Bildungsmaßnahmen "Bildungsteilzeit" und "Fachkräftestipendium" hält Univ.-Prof. Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und Präsident des Österreichischen Seniorenrates, fest:

"Die Bundesregierung setzt heute wichtige weitere Schritte für gesundes längeres Arbeiten. Denn die Maßnahmen der Bildungsteilzeit und des Fachkräftestipendiums sind neue und wichtige Instrumente um allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern den Umstieg in neue Berufe oder eine höhere Qualifizierung wesentlich zu erleichtern. Dies ist neben einer wichtigen Bildungsmaßnahme vor allem eines: Echte Prävention gegen das so häufig auftretende 'Burn-out'. Denn: Wer umsteigt muss nicht ausbrennen!"

"Besonders positiv sticht dabei ins Auge, dass die Neuregelungen keine Altersgrenzen vorsehen. Das heißt, dass wir auch Menschen wenige Jahre vor dem möglichen Pensionsantritt noch Chancen eröffnen. Neue Wege im Beruf statt alte Wege in die Pension - dies ist der Weg den wir mit diesen Regelungen ganz im Sinne eines wichtigen gemeinsamen Ziels gehen - nämlich das tatsächliche Pensionsantrittsalter möglichst rasch an das gesetzliche Antrittsalter heranzuführen. Im Namen der älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darf ich ausdrücklich Arbeitsminister Hundstorfer und Wirtschaftsminister Mitterlehner danken. Konstruktiv bis zum Wahltag zusammenarbeiten, gemeinsam Ziele erreichen, diesem Seniorenbund-Motto folgt die Bundesregierung mit diesen Neuregelungen vorbildhaft", hält Khol abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
stv. Generalsekretärin Susanne Walpitscheker
Mobil: 0650-581-78-82
swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001